Zum Inhalt springen

International Hollande will sich in Zentralafrikanischer Republik heraushalten

Frankreich plant keine Einmischung in den Konflikt in der Zentralafrikanischen Republik. Präsident François Hollande schloss einen Einsatz von Soldaten zum Schutz der Regierung aus. Solche Zeiten seien vorbei.

Legende: Video Hollande zur Lage in Bangui (franz. Originalton) abspielen. Laufzeit 0:52 Minuten.
Vom 27.12.2012.

«Wir sind dort nur zum Schutz unserer Bürger und unserer Einrichtungen präsent, nicht zum Schutz des Regimes, sagte Präsident Francois Hollande. Keinesfalls werde Frankreich sich in die inneren Angelegenheiten eines Landes einmischen. «Diese Zeiten sind vorbei», betonte Hollande.

Paris werde kein Regime schützen – sehr wohl aber die eigenen Interessen. Dennoch: Falls Zivilisten bei dem Konflikt bedroht würden, würde Frankreich seine Pflicht tun.

Hollande hatte die im Land stationierten französischen Soldaten zuvor beauftragt, die Sicherheit der Botschaft zu gewährleisten. Damit reagierte Hollande auf Proteste vor der diplomatischen Vertretung, bei denen Steine geworfen wurden und einige Demonstranten sogar das Gelände betraten.

Lage der Zentralafrikanischen Republik in Afrika.
Legende: Die Rebellen haben bereits weite Teile des Landes eingenommen. srf

Etwa 250 Soldaten der ehemaligen Kolonialmacht waren bereits auf dem Flughafen der Hauptstadt Bangui stationiert. Sie gehören einer Friedensmission an. Das französische Präsidialamt teilte mit, die Massnahmen zum Schutz der Botschaft und der französischen Bürger würden solange beibehalten wie nötig.

Zuvor hatten Hunderte vor dem Botschaftsgelände gegen den Vormarsch von Rebellen im Norden des Landes protestiert. Einige Demonstranten beschuldigten Frankreich, die Aufständischen zu unterstützen. Andere forderten Paris auf, der Armee beim Kampf gegen die Rebellen zu helfen.

Auch Staatspräsident François Bozizé forderte Hilfe von Frankreich und den USA an. Die beiden Staaten sollen helfen, die Rebellen auf ihre ursprünglichen Standorte zurückzudrängen. Diese hatten in den letzten Tagen grössere Teile des Landes eingenommen.

UNO und USA ziehen Personal ab

Französische Offiziere dienten der Armee in der Zentralafrikanischen Republik bisher als Berater. Seit 1958 ist das Land von Frankreich unabhängig – seit 1960 existiert ein Verteidigungspakt. Allerdings ist Frankreich zunehmend zurückhaltend, wenn es um die direkte Einmischung in Konflikte in ehemaligen Kolonien geht.

Die UNO und die USA haben in den vergangenen Tagen ihr Personal bis auf eine Notbesetzung aus der Zentralafrikanischen Republik abgezogen. Rund 200 UNO-Mitarbeiter sollen das Land «vorläufig verlassen».

Das US-Aussenministerium erlaubte allen Mitarbeitern, die für den Betrieb der Botschaft entbehrlich sind, sowie den Familien, das Land zu verlassen. Die USA forderten zudem alle US-Bürger vorsorglich zum Verlassen der Zentralafrikanischen Republik auf.

Legende: Video Aufstand in Zentralafrika abspielen. Laufzeit 0:45 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 27.12.2012.

EDA beobachtet Lage

Das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) beobachtet gemäss eigenen Angaben die Situation «mit grosser Aufmerksamkeit». 15 Schweizer seien in dem Land registriert, hinzu kämen einige Durchreisende. Das EDA rät von nicht dringenden Reisen ausserhalb der Hauptstadt Bangui ab.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.