Humanitäre Tragödie im Nordirak

Nach der neusten Offensive der IS-Terroristen im Nordirak sind Zehntausende Menschen auf der Flucht. Die UNO spricht von einer humanitären Tragödie, die sich in der Region abspiele. Betroffen ist die Minderheit der Jesiden, die einen Genozid durch die Extremisten befürchtet.

Kart des Iraks, eingezeichnet sind die umkämpften Städte im Nordirak.

Bildlegende: Das umkämpfte Gebiet im Nordirak. SRF

Die neusten Eroberungen der Terrorgruppe Islamischer Staat (IS) im Norden des Iraks hat eine Massenflucht ausgelöst. Nach Angaben der Vereinten Nationen flohen rund 200'000 Menschen aus Angst vor der Schreckensherrschaft der Extremisten, die sich bis vor kurzem noch Isis genannt hatten. Die Menschen flohen vor allem ins Sindschar-Gebirge im Westen der Metropole Mossul. Die meisten Flüchtlinge sind Mitglieder der religiösen Minderheit der Jesiden.

Unbestätigte Berichte von Hinrichtungen

In den betroffenen Gebieten brach Chaos aus. «Die Bewaffneten bringen uns alle ohne Gnade um», sagte ein Bewohner der Nachrichtenagentur dpa. Auch kurdische Online-Medien berichten von mindestens 30 Jesiden, die von IS-Terroristen umgebracht worden seien, weil sie nicht zum sunnitischen Glauben übertreten wollten.

Diese Meldungen kann die NZZ-Korrespondentin für den Irak, Inga Rogg, allerdings nicht bestätigen. «Man muss bei solchen Berichten unglaublich vorsichtig sein», sagt sie gegenüber SRF. Sie liessen sich meist nicht überprüfen.

Katastrophale Lage der Flüchtlinge

Was man mit Sicherheit wisse sei, dass die IS-Extremisten Sindschar sowie zwei weitere Städte und mehrere Dörfer in dem Gebiet erobert und ein schiitisches Heiligtum zerstört hätten.

Die UNO ihrerseits berichtet von einer katastrophalen Lage der Flüchtlinge. In Sindschar entfalte sich eine «humanitäre Tragödie», sagte der UNO-Sonderbeauftragte für den Irak, Nikolaj Mladenov. Die Flüchtlinge bräuchten dringend Nahrungsmittel, Wasser und Medikamente. Das Sindschar-Gebirge, in das Zehntausende Menschen geflohen seien, sei von IS-Militanten eingeschlossen.

Syrien und Iak immer mehr ein einziges Kriegsgebiet

Das Gebiet westlich von Mossul an der Grenze zu Syrien sei für die Terroristen strategisch extrem wichtig, sagt Irak-Kennerin Rogg. «Wenn sie Sindschar halten können, festigen sie die Kontrolle über die wichtigen Grenzübergänge nach Syrien.» Das bedeute, dass das Kampfgebiet Syrien/Irak immer mehr zusammenwachse, dass sich die beiden Kriegsgebiete immer weniger voneinander trennen liessen.

Die Extremisten hatten am Wochenende nach heftigen Kämpfen kurdische Peschmerga-Kämpfer aus grossen Gebieten nördlich und westlich von Mossul vertrieben. Die sunnitischen Fundamentalisten übernahmen die Herrschaft in den Städten Sindschar und Samar sowie in mehreren weiteren Orten. Ausserdem fielen ihnen der grösste Staudamm Iraks sowie ein Ölfeld samt Raffinerie in die Hände.

Jesiden

Jesiden

Die Jesiden sind eine nicht-muslimische Minderheit im Irak, die vor allem im Gebiet um die Stadt Mossul ansässig war. Im Nordirak lebten bis zu 400'000 Jesiden, bis ein grosser Teil davon im August 2014 von der Terrormiliz IS vertrieben, umgebracht, versklavt oder zwangsverheiratet wurde. Der IS bezeichnet die Jesiden als Teufelsanbeter.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Isis-Kämpfer in Mosul.

    Mit hochmoderne Mittel wird Terroristen-Nachwuchs rekrutiert

    Aus Rendez-vous vom 25.7.2014

    Isis-Extremisten führen einen professionellen Propagandakrieg. Gezielt werden junge Menschen mithilfe von Facebook und Twitter zu Fanatikern gemacht. Ein Institut in London erforscht seit Jahren die Medienarbeit, die Präsenz auf Kommunikationsnetzen und die Rekrutierung der Jihadisten.

    Fredy Gsteiger

  • Irakische Christen protestieren in Erbil gegen ihre Vertreibung am 24. Juli 2014.

    Angst und Schrecken auch in Irak

    Aus Rendez-vous vom 25.7.2014

    Die Isis-Extremisten verbreiten nicht nur in Syrien weiterhin Angst und Schrecken sondern auch in Irak. Christen werden verfolgt und Moscheen zerstört. Die Journalistin Inga Rogg war kürzlich in Irak. Wie hat sie den Einfluss der Isis-Extremisten zu spüren bekommen?

    Inga Rogg