Zum Inhalt springen

International «Ihr stinkt»: Erneut Demonstrationen gegen Müllkrise in Beirut

Seit Wochen türmen sich in den Strassen der libanesischen Hauptstadt stinkende Müllberge. Die Regierung kann die Krise nicht lösen. Die Wut der Proteste richtet sich gegen die gesamte politische Führung.

Legende: Video Proteste in Beirut abspielen. Laufzeit 0:31 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 30.08.2015.

Erneut haben in der libanesischen Hauptstadt Beirut Tausende Menschen gegen die ungelöste Müllkrise und die politische Lähmung im Land protestiert. Unter dem Slogan «Ihr stinkt» forderten die Demonstranten die Regierung auf, die Probleme bis Dienstag zu lösen. Sonst würden die Proteste verschärft.

Müllberg in Beirut
Legende: In vielen Strassen in Beirut türmt sich der Müll zu Bergen. Keystone

Seit Juli türmt sich in den Strassen Beiruts stinkender Abfall, weil eine überquellende Deponie der Hauptstadt geschlossen wurde. Aufgebrachte Einwohner machen die Regierung für die Zustände verantwortlich.

Polizeikräfte nahmen in der Nähe des Regierungssitzes mehrere Menschen fest, die versuchten, eine Absperrung aus Stacheldraht zu überwinden. Die Demonstranten riefen «Nieder mit der Regierung» und warfen Steine und leere Flaschen auf die Sicherheitskräfte. Bereits in den vergangenen Tagen hatte es bei Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Protestierenden zahlreiche Verletzte gegeben.

Lähmung der libanesischen Politik

«Wir sind hier, weil wir von den derzeitigen politischen Führern genug haben», sagte ein Demonstrant. Die Libanesen kritisieren, dass die Regierung nicht in der Lage sei, die Basisversorgung sicherzustellen. So fällt mehrmals am Tag der Strom aus.

Verärgert sind die Libanesen auch, weil das Parlament bisher nicht in der Lage war, einen Nachfolger für Präsident Michel Suleiman zu wählen. Dessen Amtszeit war im Mai vergangenen Jahres abgelaufen. Seit Monaten scheitert die Wahl eines neuen Staatsoberhaupts jedoch, weil sich die Parteien nicht auf einen Kandidaten einigen können.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von m. mitulla (m.mitulla)
    Gerne wiederhole ich meinen Kommentar von heute abend. Die Proteste der braven "Wutbürger" in Beirut richten sich gegen die Abfallberge - so weit, so gut. Allerdings sind die Proteste mit einer grossen Menschenansammlung organisiert, haben ein "Motto" - legen die öffentl. Ordnung lahm - lehnen jedes Gespräch mit der Regierung ab - und fordern lauthals einen Regime-Change. Das Revolutionsmuster erinnert stark an die Destabilisierung anderer Länder - ganz im Sinne der USA.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen