Zum Inhalt springen

International Impfen mit Tropfen und Polizeischutz

Innerhalb von drei Tagen sollen in Pakistan 37 Millionen Kinder gegen Kinderlähmung (Polio) geimpft werden. Das Problem ist die Sicherheit – denn die Taliban sehen darin eine Verschwörung gegen Muslime.

Pakistanisches Mädchen mit geöffnetem Mund erhält Impfdosis eingeträufelt, im Hintergrund zwei Frauen, die zuschauen
Legende: Gutes-Tun unter Polizeischutz: Die Impfaktion kann für die Helfer gefährlich sein. Reuters

Unter strengen Sicherheitsvorkehrungen ist in Pakistan eine gross angelegte Impfaktion gegen Kinderlähmung angelaufen. Tausende Sicherheitsbeamte sollen die etwa 100'000 Impfteams während der Aktion beschützen.

«Wir hoffen, dieses Mal 95 Prozent der Kinder unter fünf Jahren zu erreichen», sagte der nationale Koordinator des Impfprogramms zum Start der Kampagne am Montag. Pakistan und Afghanistan sind nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO die einzigen Länder der Welt, in denen die Kinderlähmung noch übertragen wird.

Helfer und Polizisten bei früheren Impf-Aktionen getötet

Die Bewachung der Impfteams hat ihren Grund. Mehr als hundert Krankenschwestern, Impfhelfer und Polizisten wurden in den vergangenen Jahren bei Angriffen durch Islamisten getötet. Die radikalislamischen Taliban behaupten, die Impfungen gegen die Kinderlähmung seien eine Verschwörung zur Sterilisierung von Muslimen.

Stichwort: Polio

Kinderlähmung ist eine hoch ansteckende Virus-Erkrankung. Nach WHO-Angaben trifft die Infektion vor allem jüngere Kinder. Eine von 200 Infektionen führe zu dauerhaften Lähmungen. Von diesen Erkrankten sterben fünf bis zehn Prozent, weil die Atemmuskeln betroffen sind.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hanspeter Müller (HPMüller)
    Herr Räumelt: 2004 wurde von Thomas Höfer eine Studie publiziert, wo die Storchenpopulation und die Geburten in Berlin und Niedersachsen exakt korrelierten. Als die Störche zu nahmen wurden auch die Geburten häufiger. Trotzdem wollen Sie wohl nicht behaupten Kinder würden vom Storch gebracht, oder? Wie ist die Krebsrate 2 Klassen unter oder über Ihnen? Wohl nicht 25%, obwohl diese Kinder wohl gleich geimpft wurden wie Ihre Klasse, oder?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Michael Räumelt (Wirtschaftskanzlei)
    Herr Müller, Ihre Behauptung dass Herr Dr. R. Kon eine schlechte Referenz wäre, ist darauf zurückzuführen, das er, sowie auch andere Intern. Wissenschaftler fundiert ganz einfach die Wahrheit aufdecken. Übrigens, Verschwörungstheoretiker nennt man immer diejenigen die "Transparenz" fordern und auch belegen können.Nebenbei bemerkt, über 25% meiner ehemaligen Schulkameraden/innen sind bereits an Krebs gestorben bzw. erkrankt. Irgendwie merkwürdig oder?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hanspeter Müller (HPMüller)
    Impfstoffe haben wie jedes Medikament Wirkungen und Nebenwirkungen. Niemand sagt dass keine Probleme auftreten mit der Polio-Schluckimpfung. Aber wer jemals ein Kind mit Polio gesehen hat, das beatmet werden muss und später massive Wachstumsstörungen an den Extremitäten und Funktionsstörungen hat hört auf mit Verschwörungstheorien, die sogar mit einem Aluhut auf dem Kopf abstrus tönen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen