Zum Inhalt springen

International In Indien ist der Machtwechsel vollzogen

Zehn Tage nach seinem Wahlsieg ist Narendra Modi als 15. Premier vereidigt worden. An der Zeremonie mit dabei war erstmals auch Pakistans Premier Nawaz Sharif. Die symbolischen Gesten der beiden Spitzenpolitiker wecken Hoffnungen auf einen Neubeginn zwischen den verfeindeten Ländern.

Gesten bereits am frühen Morgen: Modi betet am Mausoleum des Unabhängigkeitskämpfers Mahatma Gandhi. (reuters)
Legende: Gesten bereits am frühen Morgen: Modi betet am Mausoleum des Unabhängigkeitskämpfers Mahatma Gandhi. Reuters

Der Hindu-Nationalist Narendra Modi ist als 15. indischer Premierminister vereidigt worden. Erstmals in der Geschichte Indiens waren auch Staats- und Regierungschefs aus Südasien zur Zeremonie vor dem Präsidentenpalast in Neu Delhi eingeladen. Unter ihnen Nawaz Sharif, der Regierungschef des verfeindeten Nachbarlandes Pakistan.

Symbolische Gesten wecken Hoffnungen

Sharif sagte: «Ich bringe die Nachricht vom Frieden mit. Dialog ist der einzige Weg, die bilateralen Angelegenheiten zu lösen.» Es ist das erste Mal, dass ein Premier der beiden Nachbarländer an der Amtseinführung des anderen teilgenommen hat. Experten werten diese gegenseitigen symbolischen Gesten – die Einladung Modis und die Annahme Sharifs – als möglichen Neubeginn für die Beziehungen zwischen Indien und Pakistan.

Denn die beiden Atommächte haben bereits drei Kriege gegeneinander geführt. Auch letztes Jahr starben erneut Soldaten auf beiden Seiten.

Modi will mit allen reden

Neben Sharif waren auch erstmals die Präsidenten aus Afghanistan, den Malediven und Sri Lanka, die Premiers aus Bhutan, Mauritius und Nepal sowie die Parlamentssprecherin aus Bangladesch gekommen.

Modi will mit jedem einzelnen kurze Gespräche führen. Bei dem Treffen mit Sharif könnte Modi laut der Denkfabrik Gateway House in Mumbai vor allem über seine Sorgen in Bezug auf Terrorismus aus Pakistan und Sicherheit an der Grenze sprechen.

Indien beschuldigt Pakistan immer wieder, zu wenig gegen die Terrornetzwerke zu tun. Auch für die Attacken in Mumbai im Jahr 2008 macht Indien pakistanische Extremisten verantwortlich.

Neue Regierung wird schlanker

Bei der Zeremonie wurden auch zahlreiche Minister und Staatsminister vereidigt. Die neue Regierung unter Modi soll deutlich kleiner sein als die bisherige (71 Minister und Staatsminister). So könne schneller gearbeitet und besser koordiniert werden, erklärte Modi zuvor. Wer welches Ministerium erhalten wird, ist noch unklar.