Zum Inhalt springen

International Indigene lasten Glencore ihre Gesundheitsprobleme an

Die Konzernverantwortungs-Initiative will Unternehmen dazu zwingen, Verantwortung für Umweltsünden zu übernehmen. Ein Konzern, der immer wieder in der Kritik steht, ist Glencore. Jüngstes Beispiel dazu ist eine Mine in Kolumbien. Am Montagabend trafen Betroffene auf Glencore-Leute in Bern.

Glencore-Logo
Legende: Glencore steht nicht zum ersten Mal in der Kritik, für Umwelt- und Gesundheitsprobleme verantwortlich zu sein. Keystone

Diana Fonseca ist weit angereist, um für ihr Recht und das ihrer Gemeinschaft zu kämpfen. Sie ist Kolumbianerin, 37 Jahre alt und leidet an Asthma – wie fast alle in ihrem Dorf. Fonseca kommt aus einem Dorf im Nordosten Kolumbiens. Die Familien lebten von Landwirtschaft, vom Fischen und Jagen. Doch das ist vorbei.

Das Geld fliesst aus dem Land, die Umweltverschmutzun bleibt

«Wir mussten umgesiedelt werden, weil die Umweltverschmutzung in unserer Region zu hoch ist.» Das alles habe mit Glencore zu tun, sagt die Indigene. Denn der Schweizer Rohstoffkonzern betreibt dort, wo sie zu Hause ist, drei Kohleminen.

Die Kohle landet in Europa, die Einnahmen überwiegend in der Schweiz. Doch der Staub, der bei der Förderung entsteht, bleibt in Kolumbien und legt sich auf Pflanzen und Äcker, verschmutzt das Wasser und auch die Lungen der Bevölkerung. Doch Glencore weigere sich, die Verantwortung dafür zu übernehmen, sagt Fonseca. Und habe die von den Umweltbehörden angeordnete Umsiedlung lange verzögert.

«Wir finden keine gesundheitsschädigenden Indizien»

Michael Fahrbach hört aufmerksam zu. Er ist Nachhaltigkeitsmanager von Glencore. Er kennt diese Art von Geschichten. Und er weiss sie zu parieren. «Wir überprüfen die Feinstaubbelastung regelmässig und können keine Indizien finden, dass wir die Gesundheit dieser Menschen akut gefährden.»

Er weiss auch: Es dürfte schwer werden, den Nachweis zu erbringen, dass allein die Glencore-Mine das Asthma verursacht hat.

Auch die anderen Vorwürfe weist er zurück, die Nichtregierungsorganisationen an diesem Abend in einem 250 Seiten starken Bericht präsentieren: Menschenrechtsverletzungen, Unterdrückung von Gewerkschaften, zu niedrige Steuerzahlungen an den kolumbianischen Staat.

Legende: Video Konzerne sollen mehr Verantwortung übernehmen abspielen. Laufzeit 1:36 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 21.04.2015.

Initiative will Unternehmen zu Verantwortung zwingen

Das habe nichts mit Verantwortungslosigkeit zu tun, sagt Michael Fahrbach: «Wir fühlen uns für jeden unserer Betriebe verantwortlich.» Aber die Probleme stünden in keinem Zusammenhang mit der Betriebsführung von Glencore und seien schlicht falsch.

Die Konzernverantwortungs-Initiative, die heute vorgestellt wird, will Schweizer Konzerne wie Glencore künftig zwingen, Menschen- und Umweltrechte auch im Ausland zu respektieren. Der Glencore-Manager ist skeptisch. «Wir sehen durchaus Elemente in dieser Initiative, die wir gerne ausdiskutieren würden, weil wir bestimmte Ansätze sicherlich nicht teilen.» Widerstand ist also programmiert.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Vreni S, Lugano
    Wann geht das Schweizervolk (vertreten durch die Regierung) endlich gegen diese in unserem Handelsregister eingetragene/n Firma/Firmen (ausländische) vor. Diese sind mitverantwortlich an Ausbeutung, Armut und Krieg und Zerstörung. Ich fordere vor allem von der FDP und SVP mehr weltweites Mitgefühl und weniger Geldaugen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von C. Szabo, Thal
    Das ein Konzern möglichst viel Gewinn erzielen wird, entspricht der menschlichen Natur. Solche Firmen üben Druck auf Länder, Regierungsmitglieder und regionale Entscheidungsträger. Die Leittragenden sind in 1. Linie die einfachen Leute vor Ort. Niedrige Löhne sind noch das kleinste Problem. Das meist gravierenste sind Umweltvergiftung durch fahrlässige Abbaumethoden. Rohstoffabbau ist meist ein treckiges Geschäft. Durch vertretbare Massnahmen lässt sich die Umweltbelastung in Grenzen halten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von caemu, bern
    Einfach nur traurig... so viel geld und macht, so wenig verantwortungsbewusstsein und menschenwürde...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen