Zum Inhalt springen

International Inselstreit: Japan ignoriert Chinas neue Abwehrzone

Der Streit um die Senkaku-Inseln geht weiter. Trotz Warnungen Chinas haben japanische Kampfjets die chinesische Flugverbotszone überflogen. Wie lange schaut Peking noch zu?

Karte: Die Senkaku-Inseln im Ostchinesischen Meer.
Legende: srf

Nach US-Bombern haben auch Maschinen der japanischen Luftwaffe und Küstenwache die von China eingerichtete Luftüberwachungszone im Ostchinesischen Meer ohne vorherige Anmeldung durchflogen.

Senkaku-Inseln (Luftaufnahme)
Legende: Fünf Inseln, drei Riffe, keine Einwohner – dafür aber grosse Gas- und Ölvorkommen – das sind die Senkaku-Inseln. Keystone

Bislang keine Zwischenfälle

Zu Zwischenfällen kam es bei den Überflügen nicht, wie ein japanischer Regierungssprecher erklärte. Es habe keine «besonderen» Reaktionen von chinesischer Seite gegeben. Die Flüge bezeichnete er als üblichen Patrouilleneinsatz.

Auch die japanische Küstenwache erklärte, sie sei durch die Zone geflogen, in der die von China und Japan beanspruchten Inseln liegen. «Wir haben unsere normalen Patrouillen-Einsätze in der Gegend nicht verändert», sagte ein Sprecher der Küstenwache. Die Flüge seien China nicht gemeldet worden. China habe aber keine eigenen Flugzeuge geschickt.

Hat sich Peking verrechnet?

«Man muss damit rechnen, dass die Chinesen demnächst etwas Handfestes machen müssen – weil sonst diese Zone nicht mehr ernst genommen wird», sagt SRF-Korrespondent Urs Morf in Peking. Seiner Ansicht nach hat sich Peking mit der Verhängung der Luftverteidigungszone allerdings verspekuliert. Man habe nicht mit derart grossem Widerstand gerechnet. Vor allem nicht, dass sich die USA so deutlich auf die Seite Japans stellen würden.

Inzwischen sei der Streit zu einem Muskelspiel zwischen China und den USA ausgeartet. Trotzdem werde Peking einen ernsthaften Konflikt mit den USA vermeiden wollen, ist Morf überzeugt – auch wenn chinesische Nationalisten den Abschuss von in die Zone eindringenden Flugzeugen fordern. «Das wäre ruinös für alle Seiten», so der Korrespondent.

Beim ganzen Streit um die Senkaku-Inseln (japanisch; chinesisch: Diaoyu) gehe es weniger um Bodenschätze als darum, der anderen Seite etwas zu beweisen. Bei den Chinesen gebe es immer noch Rachegelüste für die Kriegsgräuel, welche die Japaner im Zweiten Weltkrieg verübt haben, und auf japanischer Seite sei es undenkbar, nachzugeben.

Auch Südkorea und die USA ignorieren Chinas Abwehrzone

Zuvor in der Woche waren zwei US-Bomber vom Typ B-52 unangemeldet durch die Zone geflogen. Auch Südkoreas Luftwaffe teilte mit, eines ihrer Flugzeuge sei ohne vorherige Anmeldung über das Gebiet geflogen.

Peking hatte bei der Einrichtung der Überwachungszone am vergangenen Wochenende verlangt, alle Maschinen, die den Luftraum kreuzten, müssten ihren Flugplan und die Nationalität der Maschinen anmelden sowie eine Funkverbindung zu den chinesischen Behörden gewährleisten.

Riskantes Spiel

Es ist ein gewagtes Spiel. Mit der Schaffung einer eigenen chinesischen Luftverteidigungszone verändert China die Einsatzregeln für seine Streitkräfte und gleichzeitig den heiklen Status quo im Ostchinesischen Meer.

Damit wächst die Gefahr einer Konfrontation zwischen chinesischen und japanischen Militärflugzeugen im Luftraum über dem umstrittenen Meeresgebiet. Ein solcher Zwischenfall könnte der Zündfunke für einen militärischen Konflikt in Ostasien werden, in den zwangsläufig auch die USA als Sicherheitspartner Tokios hineingezogen werden könnten.

In der neuen Zone droht China mit militärischen Gegenmassnahmen, falls sich ausländische Flugzeuge nicht zu erkennen geben oder deren Piloten die Anweisungen der chinesischen Luftwaffe nicht befolgen. Japans Ministerpräsident Shinzo Abe sah eine «äusserst gefährliche Angelegenheit».

Ähnlich warnte US-Verteidigungsminister Chuck Hagel: «Dieses einseitige Vorgehen erhöht das Risiko von Missverständnissen und Fehlkalkulationen.» Die USA riefen China zur Zurückhaltung auf.

Weshalb der Streit?

Gefährliche Besitzansprüche um eine Handvoll unbewohnter Inseln im Ostchinesischen Meer. China wirft Japan vor, die Inseln gestohlen zu haben. Der Streit, bei dem nicht nur Territorium im Zentrum steht, geht Hunderte Jahre zurück. Lesen Sie mehr hier.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rudolf R. Blaser, Aeschi
    Es gibt nur etwas, was schlimmer ist als Ungerechtigkeit,+das ist Gerechtigkeit ohne Schwert. Nach gesundem Menschenverstand ist Lage eindeutig+die Diebe, Massakrier, Massenmörder und Verbrecher gegen die Menschlichkeit werden ihrer gerechten Strafe nicht entgehen. Zum Glück ist China keinesfalls ein wehrloser, erpressbarer Kameltreiber+wird sein Schwert mit Sicherheit+mit grosser Macht auch vielfältig verwenden, ohne dem sich offenbarenden Feind die Bomber dezimieren zu müssen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von heinz karl, saarbrücken
      China ist zur Zeit der grösste Dieb siehe Idenklau der hang alles zu fählschen weil mann es selbst nicht kann und jetzt wollen sie mit kampfjets (Nachbau vom amerikanischer Ingenieurskunst)ganze Inseln klauen.Vorwärts Genossen sag ich nur.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Rudolf R. Blaser, Aeschi
      Votum ist aus f.7Gründen falsch:1.WarChina(CN)schon Nation als wir hier noch inSteinzeit lebten.2.CN hat Pulver erfunden.3.CN ist fleissig.Deshalb kriegen andereLänderErfolg nicht hin.4.Regierungssystem garantiert Disziplin.5.Nach9/11 sindDemokratie+GewaltentrennungOBSOLETE. 6.SolangeCNin1Mt.weniger verdienen als wir hier in1h,wirdALLE Fabrikation nachCNverlagert.7.Imperialisten habenInseln1895gestohlen.Nur PAPIERDEUTSCHENistUNBEKANNT,dassBESTE Ingenieure derWelt ausDstammen,nicht ausUSA.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen