Zum Inhalt springen

International Iraker erbeuten wichtige Datenträger der Isis

Den irakischen Truppen sind nach Informationen der britischen Zeitung «Guardian» mehr als 160 Speichersticks der Islamistenmiliz Isis in die Hände gefallen. Darauf sollen sich hoch brisante Informationen befinden wie die kompletten Finanzdaten der Terrororganisation.

Irakische Soldaten stehen nebeneinander und halten Gewehre in die Luft
Legende: Das irakische Militär hat mit der Sicherung der Datenträger abseits der Schlachtfelder einen wichtigen Sieg errungen. Reuters

Der «Guardian» berichtet von einer spektakulären Eroberung der irakischen Truppen. Es geht nicht um Rohstoffquellen, nicht um Territorien, sondern Daten. Mehr als 160 Speichersticks mit wichtigen Informationen der Terrororganisation Islamischer Staat im Irak und in Syrien (Isis) sollen nun im Besitz der Iraker sein.

«Wir waren alle verblüfft, und die Amerikaner auch», sagte ein Geheimdienstoffizier der britischen Zeitung. Die Daten enthielten Namen und Kriegsnamen aller ausländischen Isis-Kämpfer, von Isis-Anführern, Codewörter, die Initialen von Informanten in Ministerien sowie sämtliche Finanzdaten der Organisation.

Datenfund bei hohem Isis-Kommandant

Seit der Eroberung der Grossstadt Mossul verfügt Isis offenbar über Milliardenwerte. «Vor Mossul betrugen ihr gesamtes Bargeld und Anlagen 875 Millionen Dollar», sagte der Informant. «Danach, mit dem Geld, das sie in Banken geraubt haben und dem Wert der militärischen Versorgungsgüter, die sie geplündert haben, konnten
sie weitere 1,5 Milliarden Dollar dazu addieren.»

In den Besitz der Daten gelangten die irakischen Streitkräfte bereits vor dem Fall Mossuls. Zwei Tage vor der Isis-Offensive habe ein Kurier des Isis-Kommandanten Abdulrahman al-Bilawi im Dauerverhör den Namen seines Chefs gestanden. Wenige Stunden später sei al-Bilawi tot gewesen.

In seinem Haus und bei seinem Kurier seien die Datenträger sichergestellt worden. Ihre Auswertung – unter anderem durch CIA-Agenten – sei noch im Gange.

UNO baut Hilfe aus

Angesichts der grossen Zahl von Flüchtlingen verstärkt das UNO-Hochkommissariat für Flüchtlinge sein Engagement in der Krisenregion. Das UNHCR hoffe, den Menschen nun mit Tausenden Zelten, Notfall-Kits sowie Hygiene- und Küchenartikeln helfen zu können.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Susanne Lüscher, Gossau
    Die Echtheit dieser "gefundenen Datenträger" darf ruhig hinterfragt werden. Man darf gespannt sein, welche angeblichen Fakten der CIA uns präsentieren wird! Natürlich müssen wir dann alles glauben, schliesslich ist nur wahr, was die USA sagen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von B. Kerzenmacher, Frauenfeld
    Es ist unfassbar, in welchem Zustand die irakische Armee zu sein scheint. Wer Mossul erobert, hat zwar unter topografischen Aspekten freie Fahrt bis Bagdad, bewegt sich aber auf der anderen Seite auch auf einem Präsentierteller. Selbst mit einer total veralteten aber noch halbwegs flugtauglichen Luftwaffe wäre ein solcher Vormarsch binnen weniger Minuten in Grund und Boden zu bomben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A.Käser, Zürich
    Wieso müssen diese Datenträger durch CIA-Agenten identifiziert werden? Sind da "ehrliche" Analyse-Resultate zu erwarten? Oder geht es nahtlos zu einem weiteren Akt des "Kasperlitheaters" über? Sind keine anderen,"neutralen"Stellen fähig,diese Arbeit zu leisten?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen