Iraker erbeuten wichtige Datenträger der Isis

Den irakischen Truppen sind nach Informationen der britischen Zeitung «Guardian» mehr als 160 Speichersticks der Islamistenmiliz Isis in die Hände gefallen. Darauf sollen sich hoch brisante Informationen befinden wie die kompletten Finanzdaten der Terrororganisation.

Irakische Soldaten stehen nebeneinander und halten Gewehre in die Luft

Bildlegende: Das irakische Militär hat mit der Sicherung der Datenträger abseits der Schlachtfelder einen wichtigen Sieg errungen. Reuters

Der «Guardian» berichtet von einer spektakulären Eroberung der irakischen Truppen. Es geht nicht um Rohstoffquellen, nicht um Territorien, sondern Daten. Mehr als 160 Speichersticks mit wichtigen Informationen der Terrororganisation Islamischer Staat im Irak und in Syrien (Isis) sollen nun im Besitz der Iraker sein.

«Wir waren alle verblüfft, und die Amerikaner auch», sagte ein Geheimdienstoffizier der britischen Zeitung. Die Daten enthielten Namen und Kriegsnamen aller ausländischen Isis-Kämpfer, von Isis-Anführern, Codewörter, die Initialen von Informanten in Ministerien sowie sämtliche Finanzdaten der Organisation.

Datenfund bei hohem Isis-Kommandant

Seit der Eroberung der Grossstadt Mossul verfügt Isis offenbar über Milliardenwerte. «Vor Mossul betrugen ihr gesamtes Bargeld und Anlagen 875 Millionen Dollar», sagte der Informant. «Danach, mit dem Geld, das sie in Banken geraubt haben und dem Wert der militärischen Versorgungsgüter, die sie geplündert haben, konnten
sie weitere 1,5 Milliarden Dollar dazu addieren.»

In den Besitz der Daten gelangten die irakischen Streitkräfte bereits vor dem Fall Mossuls. Zwei Tage vor der Isis-Offensive habe ein Kurier des Isis-Kommandanten Abdulrahman al-Bilawi im Dauerverhör den Namen seines Chefs gestanden. Wenige Stunden später sei al-Bilawi tot gewesen.

In seinem Haus und bei seinem Kurier seien die Datenträger sichergestellt worden. Ihre Auswertung – unter anderem durch CIA-Agenten – sei noch im Gange.

UNO baut Hilfe aus

Angesichts der grossen Zahl von Flüchtlingen verstärkt das UNO-Hochkommissariat für Flüchtlinge sein Engagement in der Krisenregion. Das UNHCR hoffe, den Menschen nun mit Tausenden Zelten, Notfall-Kits sowie Hygiene- und Küchenartikeln helfen zu können.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Iraks Armee drängt Jihadisten zurück

    Aus Tagesschau vom 16.6.2014

    Durch eine militärische Offensive ist es der irakischen Armee gelungen, mehrere Städte nördlich von Bagdad von der radikal-islamischen ISIS zurückzuerobern. Laut Regierungsangaben sollen bei den Kämpfen über 280 Jihadisten getötet worden sein.

  • Teilerfolg gegen Terroristen im Irak

    Aus Tagesschau vom 15.6.2014

    Im Irak ist der brutale Vormarsch der radikalen Islamisten der Isis vorläufig gestoppt worden. Die irakische Armee ging zum Gegenangriff über und hat nach eigenen Angaben zwei Städte nördlich von Bagdad zurückerobert.

  • Irans Präsident Rohani

    USA und Iran: Annäherung dank dem Irak?

    Aus Echo der Zeit vom 15.6.2014

    Nach dem schnellen Vormarsch der ISIS im Irak werden im Nahen Osten einige Karten neu gemischt. So heisst es plötzlich aus Teheran, der Iran könnte sich bei der Bekämpfung der Extremisten eine Kooperation mit Washington vorstellen. Im Iran findet beim Thema USA offenbar ein Kurswechsel statt.

    Reinhard Baumgarten