IS-Terror in Bagdad – Autobombe tötet über 70 Menschen

Der Sprengsatz detonierte mitten auf einem belebten Markt in einem Schiiten-Viertel und verwüstete diesen. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat sich zum Anschlag bekannt.

Video «Gewalt im Irak» abspielen

Gewalt im Irak

2:46 min, aus Tagesschau am Mittag vom 13.8.2015

Bei einem der blutigsten Bombenanschläge der vergangenen Monate sind in Bagdad mindestens 76 Menschen getötet und mehr als 200 verletzt worden. Ein mit Sprengstoff beladener Kühllastwagen explodierte auf einem belebten Markt.

Die Bombe ging um 6 Uhr (Ortszeit) hoch, der wichtigsten Zeit für Ladeninhaber, die Gemüse für den Tag einkaufen. Der Dschamila-Markt ist einer der grössten Lebensmittel-Märkte in der irakischen Hauptstadt.

Pferde getötet, Autos zerstört

Durch die Explosion wurde der Markt verwüstet: Pferde zum Transport der Waren wurden getötet, Autos verbrannten, Produkte lagen verstreut umher. Rettungskräfte bargen am Anschlagsort menschliche Überreste.

Im Explosionstrichter auf dem Markt mischten sich Früchte und Gemüse mit Trümmern, aus denen Rauch aufstieg. Helfer bahnten sich einen Weg durch Blechfetzen, die zuvor Wände und Dächer von Verkaufsständen gebildet hatten.

IS bekennt sich zum Anschlag

Die sunnitische Terrormiliz Islamischer Staat (IS) bekannte sich in einer Erklärung im Internet zu der Tat. Für den IS sind Schiiten vom wahren Glauben abgefallen. Erst im vergangenen Monat hatte der IS sich zu einem Bombenattentat auf einen Markt in der östlichen Provinz Dijala bekannt. Bei dem Angriff starben 120 Menschen.