IS zerstört historische Stätten im Irak

Die Unesco schlägt Alarm: Die Terrororganisation Islamischer Staat mache historische Stätten dem Erdboden gleich. Das irakische Kulturerbe sei in Gefahr.

Zerstörtes Grab eines Sufi-Gelehrten in Mosul

Bildlegende: Irakische Kinder stehen auf den Ruinen des Grabes eines Sufi-Gelehrten in Mossul, das vom IS zerstört wurde. Keystone

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat es nicht nur auf Andersgläubige abgesehen, sondern auch auf historische Stätten. So hat der IS bei seinem Einmarsch in Mossul beispielsweise das Grab des Propheten Jonas zerstört, der sowohl im Islam als auch im Judentum und Christentum eine wichtige Rolle spielt.

Nun schlägt auch die Unesco, die UNO-Organisation für Erziehung, Wissenschaft und Kultur, Alarm: Der IS zerstöre im Irak historische Stätten und finanziere sich durch den Verkauf von Kulturgütern. Der französische Unesco-Botschafter Philippe Lalliot warnte vor «kultureller Säuberung» durch die Dschihadisten im Nordirak.

Von der Mafia begehrt

«Das irakische Kulturerbe ist in sehr grosser Gefahr», sagte Lalliot. Neben dem Grab des Propheten Jonas sind auch religiöse Statuen und Monumente in Mossul sowie assyrische Paläste gesprengt worden, gaben die irakischen Museumsdirektoren bekannt.

«Es gibt internationale Mafia-Organisationen, die sich für alles interessieren, was nach Kulturerbe aussieht», sagte der Direktor des Museums von Bagdad, Qais Hussen Rashied. «Sie informieren dann die Terrormiliz über das, was verkauft werden kann». Einkünfte aus dem Schmuggel gehören zur Finanzierung der Dschihadisten.

UNO-Resolution gegen Handel mit Raubgut

Die Unesco hat ihre Mitgliedsländer sowie internationale Museen und den Kunstmarkt über das Vorgehen der Dschihadisten informiert und vor Kunstobjekten gewarnt, die aus Plünderungen im Irak stammen könnten. Unesco-Chefin Irina Bokova strebt eine UNO-Resolution an, die jeden Handel mit Kulturgut aus dem Irak und Syrien vorsorglich verbietet.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Kurden-Offensive gegen IS-Miliz

    Aus Tagesschau vom 30.9.2014

    Nach gut einer Woche Luftangriffe gegen die Terror-Miliz Islamischer Staat haben kurdische Peschmerga-Kämpfer jetzt eine neue Offensive gestartet. Heftig umkämpft ist zurzeit das Gebiet um die Stadt Ain-al-Arab. Einschätzungen des ARD Korrespondenten Martin Weiss an der syrisch-türkischen Grenze