Zum Inhalt springen

International Island zieht Antrag auf EU-Beitritt zurück

Die isländische Regierung will die Beitrittsgespräche mit der EU nicht wieder aufnehmen. Das Land hat seinen Antrag auf einen EU-Beitritt offiziell zurückgezogen. Nicht zuletzt aus Sorge um die Souveränität der Fischerei.

Legende: Video Island: kein Interesse mehr an EU-Beitritt abspielen. Laufzeit 1:20 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 13.03.2015.
  • Die Mitte-Rechts-Regierung legt das Thema EU-Beitritt definitiv ad acta.
  • In früheren Umfragen hatte sich eine Mehrheit der Isländer gegen einen EU-Beitritt ausgesprochen.
  • Der Rückzug des EU-Beitrittsgesuchs könnte EWR-Gegner in der Regierung ruhig stellen.

Island hat seinen Antrag auf einen Beitritt zur Europäischen Union offiziell zurückgezogen. «Das Thema ist vorbei», erklärte der isländische Aussenminister Gunnar Bragi Sveinsson. Den Schritt hatte Islands Mitte-Rechts-Regierung bereits nach der Parlamentswahl 2013 angekündigt.

Bei einem Treffen mit seinem lettischen Amtskollegen Edgars Rinkevics überreichte Sveinsson dem amtierenden EU-Ratspräsidenten einen Brief, in dem die Regierung ihre Entscheidung erläutert. «Die isländische Regierung hat keine Absichten, die Beitrittsgespräche wieder aufzunehmen», heisst es darin.

Einer der wichtigsten Gründe für den Rückzug ist laut SRF-Nordeuropa-Mitarbeiter Bruno Kaufmann die Sorge um die Souveränität in der Fischerei, dem wichtigsten Wirtschaftszweig des Inselstaates.

Die Isländer durften nicht über den Rückzug abstimmen

Die Verhandlungen über eine EU-Mitgliedschaft, die nach der Wirtschaftskrise 2009 gestartet waren, hatte Island im Mai 2013 ausgesetzt. Eine Mehrheit der Isländer hatte sich in Umfragen zuvor stets gegen einen Beitritt zur Europäischen Union ausgesprochen. Offiziell befragt wurde die Bevölkerung zu dieser Frage jedoch nie.

«Eine Mehrheit der Isländer wäre bis heute daran interessiert zu erfahren, was eigentlich ein Beitritt beinhalten würde, um dann darüber abzustimmen», sagt Kaufmann. Insbesondere die Frage nach den Auswirkungen eines EU-Beitritts auf die Fischerei sei gar nie abschliessend geprüft worden.

Dass das Beitrittsgesuch nun gar ohne Befragung des Parlaments zurückgezogen wurde, habe deshalb für Aufsehen gesorgt und in der Vergangenen Nacht auch zu spontanen Demonstrationen gegen den Schritt geführt.

Island setzt auf EWR und Schengen

Die Regierung in Reykjavik setzt nun voll auf die Mitgliedschaft im Europäischen Wirtschaftsraum EWR und das Schengen-Abkommen. «Island ist zusammen mit Norwegen ein wichtiges EWR-Mitglied und man hat die Personenfreizügigkeit», sagt Kaufmann. «Mit dem Rückzug des EU-Beitrittsgesuches dürften auch jene Kräfte in der Regierung ein bisschen ruhig gestellt werden, die sogar den Austritt aus dem EWR befürworten.» Zumindest bis zu den nächsten Wahlen, dürfte der Status quo in dieser Frage nun zementiert sein, meint der SRF-Nordeuropamitarbeiter.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

66 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von p.taylor, lugano
    wenn in der Schweiz ein Entscheid einfach von der Regierung genommen würde ohne nicht einmal erst das Parlament oder gar das Volk zu fragen, würden alle diese Europagegner sofort ein grossesTheater machen. soviel zu dem immer wider zittierten Demokratieverständnis der Brüsselgegner. Es gab übrigens genug Demonstrationen gegen den Entscheid in Island.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI, Nelspruit SA
    @sf Liebes sf... wuerden Sie so gut sein und diesen kompleten Blog dem BR zukommen lassen... koennte DEM dienen, etwas NACHZUDENKEN.. denn diese Blogs stimmen NACHDENKLICH!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger, Orpund
    Die Vielfalt der kommentierten Ansichten zum EU-Machtgebilde könnten hier (zum Fall Island) nicht bunter und kontroverser sein! Es ist eine Realität der Medien-Foren: So gegenteilige Meinungen (wie es Frau Zelger und Herr Wanner unten schrieben) füllen bei EU oder Migrationsfragen die Kommentarseiten innert wenigen Stunden zum reinen ideologischen Schlagabtausch! Das ist doch die tolle Eigenart, einer direkten Demokratie und Meinungsfreiheit! Zum Glück entscheiden wir ALLE jeweils an der Urne!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen