Zum Inhalt springen

International Italien hat noch immer keinen Präsidenten

Auch der zweite Wahlgang bleibt ergebnislos. Keiner der Kandidaten – auch nicht Favorit Franco Marini – erhielt die erforderliche Zwei-Drittel-Mehrheit. Jetzt geht es erst am Freitag weiter.

Der frühere Gewerkschaftsführer und  Senatspräsident Franco Marini mit Pfeife.
Legende: Der 80jährige Franco Marini muss in der italienischen Präsidentenwahl in den dritten Wahlgang. Reuters

Bei der Wahl zum italienischen Präsidenten hat auch im zweiten Anlauf keiner der Kandidaten die nötige Zwei-Drittel-Mehrheit erreicht. Die meisten Vertreter des Mitte-Links-Bündnisses und der Mitte-Rechts-Allianz gaben offensichtlich leere Wahlzettel ab.

Erst am Freitag geht es weiter

Ein dritter Wahlgang soll am Freitagmorgen folgen. Bekommt ein Kandidat auch dann nicht zwei Drittel der Stimmen, reicht im vierten Wahlgang eine einfache Mehrheit.

Der Favorit der Wahl, der frühere Senatspräsident Franco Marini, hatte bereits im ersten Wahlgang nicht genügend Stimmen bekommen. Der 80jährige wurde vom Chef des Mitte-Links-Bündnisses, Pier Luigi Bersani, ins Rennen geschickt und wird auch von Mitte-Rechts-Vertretern grundsätzlich unterstützt.

Allerdings ist Marini auch unter Bersanis Sozialdemokraten umstritten. Dieser will nun offenbar einen neuen Vorschlag für den dritten Wahlgang machen.

Italien steckt seit der Parlamentswahl im Februar in einer Pattsituation. Nur der neue Präsident könnte vorgezogene Parlamentswahlen ansetzen. Die Amtszeit von Amtsinhaber Giorgio Napolitano endet Mitte Mai.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hansi Dragoner, Drachenstein
    Vielleicht sollte man es mal zur Abwechslung mit einem jüngeren, dynamischen Kandidaten versuchen. Oder haben nur ältere Loole eine Chance da überhaupt durchzukommen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Haller, Kölliken
      Das da in Italien war immer schon so. Das da in Italien wird sich nicht so schnell ändern. Das da in Italien ist absolut nicht neu. - Also ich sehe da kaum Unterschiede zu früher. Bemerkenswert ist allerdings, irgend wie schaffen es die Italiener damit dennoch leben zu können. Fragen Sie mal unsere Secondos, dann wundert Sie überhaupt nichts mehr, was in Italien abläuft. (smile)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen