Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

International Italien muss Homosexuellen mehr Rechte gewähren

In Italien sind gleichgeschlechtliche Partnerschaften rechtlich nicht anerkannt. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte fordert nun: Das muss sich ändern. Die momentanen Gesetze verstiessen gegen das Menschenrecht auf Achtung des Privat- und Familienlebens.

Gemäss gängiger Meinung ist die Familie für die Italiener das Wichtigste überhaupt. Geht es aber um das Familienleben von Homosexuellen, wird gegen das Menschenrecht des Privatlebens verstossen.

Zu wenig Schutz für Homosexuelle

Der Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) forderte das katholische Land in einem Entscheid auf, gleichgeschlechtliche Partnerschaften rechtlich anzuerkennen. Alles andere verstosse gegen das Menschenrecht auf Achtung des Privat- und Familienlebens.

Die Richter sind der Auffassung, dass die derzeitige Rechtslage Homosexuellen zu wenig Schutz bietet. «In Ermangelung der Ehe ist die Option einer nichtehelichen oder eingetragenen Partnerschaft der angemessenste Weg für gleichgeschlechtliche Paare, damit ihre Beziehung legal anerkannt wird», hiess es weiter.

Zwei Männer küssen sich vor dem Kolosseum in Rom.
Legende: Homosexuelle haben in Italien einen schweren Stand. Reuters

Italien hinkt weit hinterher

Geklagt hatten drei schwule italienische Paare. Italien ist eines der wenigen EU-Länder, in denen gleichgeschlechtliche Partnerschaften rechtlich noch nicht anerkannt sind.

Bei der italienischen Regierung stösst der Gerichtshof in Strassburg auf offene Ohren. Die sozialdemokratisch geführte Regierung von Matteo Renzi will zwar keine Homo-Ehe, dafür aber bis Jahresende die eingetragene Lebenspartnerschaft durchsetzen. Bisher scheiterten die Pläne aber am Protest der Opposition und der katholischen Kirche, die in Italien traditionell starken Einfluss hat.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von G.Beretta , Bern
    Italien hat 2 grosse Probleme, die Mafia und der Vatikan als Nachbar-Virus-Staat !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marco Jaiza , Rüfenacht
    Italien muss im 3. Jahrtausend der Zeitrechnung anerkennen und akzeptieren, dass es mehr als nur eine Form von Partnerschaft geben kann. Die vielen Schwulen in Italien haben ein Recht, dass ihre Form von Sexualität und Lebensgestaltung, neben der traditionellen Form der Ehe Platz findet und dies auch rechtlich nicht mehr diskriminatorisch bloss geduldet werden kann, sondern in einer eigenen Rechtsform ihren Platz finden muss. Italien verstösst ansonsten gegen fundamentale Menschenrechte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen