Zum Inhalt springen

Italiens Linke am Abgrund Die feierliche Bestattung der Sozialdemokratie

Die Genossen sind pensioniert, die Jugend wählt den Protest: Ortsbesuch in Imola, einer der letzten roten Hochburgen.

Legende: Audio Italiens Sozialdemokraten verlieren die Jungen abspielen.
5:36 min, aus Echo der Zeit vom 24.05.2018.

Man muss nur dem Duft folgen. Denn bevor man die «Festa dell'Unità», das Fest der Sozialdemokraten, sieht, riecht man es. Lammfleisch und Polenta schmoren auf einem Grill. Gegessen und getrunken – Lambrusco direkt vom Fass – wird nebenan, im Festzelt.

Mehrmals im Jahr lädt der sozialdemokratische Partito Democratico alle Bewohnerinnen und Bewohner Imolas ein, sagt Parteiaktivist Alfonso Alvisi: «Wir treffen das Volk, wir essen und diskutieren über Politik.»

Grosse Vergangenheit, düstere Gegenwart

Diese Feste gab es schon, als die Sozialdemokraten noch Kommunisten waren. Alvisi rechnet vor: «Vor fast 50 Jahren bin ich dem Partito Comunista beigetreten, Zeiten waren das…» Heute aber stecke die Nachfolgepartei, der Partito Democratico, in der Krise: «Die Jungen sind weg, das ist unser Problem.»

Matteo Renzi am 5. März.
Legende: Matteo Renzi verkündete am 5. März das schlechteste Ergebnis seiner Partei in der Geschichte – und trat zurück. Keystone

Tatsächlich sind die Sozialdemokraten nur unter den Pensionierten stärkste politische Kraft geblieben. Die Jungen aber wählen nicht mehr links, sondern mehrheitlich die Protestbewegung der Fünf Sterne. Viele von ihnen sind in der Krise arbeitslos geworden, haben nur kurzfristige Verträge. Auch in Imola, dieser Kleinstadt, in der es einmal viel Gewerbe und Industrie gab.

Selbstkritik und Unverständnis

Mirella Tosi hat eben noch grosszügig gefüllte Teller serviert. Nun macht die Genossin kurz Pause. Sie sagt: «Unsere Regierungen, die von Matteo Renzi und Paolo Gentiloni, haben doch eigentlich gute Politik gemacht.»

Gleichgeschlechtlichen Paaren habe man die Partnerschaft ermöglicht. Und die Patientenverfügung eingeführt. «Trotzdem haben wir die Wahl am 4. März verloren, haushoch», klagt Mirella Tosi.

Politiker halten Studenten zurück, die gegen die neo-faschistische Bewegung "CasaPound" rebelliert.
Legende: Junge Italiener mögen sich gegen Neofaschisten (wie hier im Februar in Mailand) wehren. Schulterschluss mit der Sozialdemokratie heisst das aber nicht zwingend. Keystone

Es könnte noch schlimmer kommen: Am 10. Juni, bei der Kommunalwahl, könnte die Linke die Macht auch in der roten Hochburg Imola verlieren. Erstmals seit genau 72 Jahren: «Wir haben uns zu wenig um die soziale Sicherheit gekümmert», sagt Tosi selbstkritisch.

Die Statistik dokumentiert das: In den 5 Jahren sozialdemokratischer Regierungen nahm die Armut im Land weiter zu, mehr Italienerinnen und Italiener arbeiten ohne festen Vertrag. Zwar wächst Italiens Wirtschaft wieder, bescheiden, doch dieses Wachstum kommt unten noch nicht an.

Die Bande von einst gibt es nicht mehr

Susanna Camusso leitet in Rom die grösste Gewerkschaft Italiens, die CGIL. Sie sagt ganz offen: der Grossteil unserer Mitglieder wählt heute nicht mehr die Sozialdemokraten, sondern die Fünf Sterne: «Wir haben den Wählerschwund der Sozialdemokraten analysiert.»

Camusso wird deutlich: Die Partei habe Fehler gemacht, eigentlich müsse man sie neu gründen. Der Partito Democratico habe die EU-Politik einfach umgesetzt. Und im Zentrum dieser Politik, dieser Sparpolitik, stünden weder Arbeiter noch Angestellte.

CGIL-Mitglied bei einer Demo in Rom.
Legende: Die Sache der Linken in der Krise: Wenn sich sogar die Gewerkschaften abwenden, ist Selbstkritik angebracht. Reuters/Archiv

Früher waren die CGIL und die Linke Verbündete. Diese Bande bestehen nicht mehr, sagt Camusso: «Wir sprechen mit allen Parteien.»

Das klingt unverbindlich und ist genauso gemeint. In vielen Fragen, beim Rentenalter oder dem Kündigungsschutz, würden die Gewerkschaften Positionen vertreten, die näher bei den 5 Stelle als bei den Sozialdemokraten seien.

Eine neue Botschaft für eine neue Zeit

Zurück am Fest in Imola. Roberto Paoli war hier in der Nähe, in einem Dorf, Bürgermeister. 70 Prozent der Stimmen habe er geholt. Damals für den Partito Comunista. Lange her. Doch eines bleibe: Er wasche noch immer die Teller, am Fest der Unità, der linken Einheit.

Die Linke brauche es weiterhin, davon ist Paoli überzeugt, denn den Versprechungen der Fünf Sterne und der Lega würden kaum Taten folgen. Trotzdem warnt er davor, einfach auf deren Misserfolg zu wetten: «Wir müssen bescheidener, verständlicher werden, zu den Leuten gehen.» Sagt er und tut's: Er geht ins Festzelt um die leeren Teller abzuräumen.

27 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Imber (Wasserfall)
    Wie soll ein Land vorankommen, wo Firmen und Einzelpersonen vor allem ein Ziel haben: Steuern zu hinterziehen? Wie soll ein Land vorankommen, wo der Staat und das Beamtenwesen Steuergelder mit viel Nichtstun und Schlendrian verschleudert. Das hat nichts mehr mit Links und Rechts zu tun. Da stecken viele im gleichen Topf. Bin leider sehr pessimistisch bezüglich der Zukunft für dieses schöne Land mit seiner so reichen Kultur.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Schmidlin (Tellerwäscher)
    Die Roten befriedigen ihr schlechtes Gewissen mit einer gigantischen Migration unter dem Deckmantel Asyl. Der Arbeiter hat sich dabei verabschiedet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Schmidlin (Tellerwäscher)
    Die Arbeiter die Lega anstatt Rot gewählt haben wissen warum. Auch wenn man dies hier nicht schreiben darf. Sie haben sich von diesem Tabu aber nicht beirren lassen und werden es auch weiterhin nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von antigone kunz (antigonekunz)
      Der nächste Kater ist schon vorprogrammiert. Der Marshmallowtest scheint aktuell wie eh. Der italiensiche Konformismus noch intakt. Da die Linken Parteien, die sich Asche aufs Haupt streuen, sie leben in einem Staat mit Vatikantradition. Die Arbeiterschaft, die ihren Stolz vergessen hat. Das kommt schon wieder. Denn ob in Italien oder Frankreich oder anders wo, die Schmerzengrenzen können zwar mit Opioiden aller Gattungen mit kleinen Leckerlis noch etwas rausgezögert werden, aber wie lange noch?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von antigone kunz (antigonekunz)
      Der nächste Kater ist schon vorprogrammiert. Der Marshmallowtest scheint aktuell wie eh. Der italiensiche Konformismus noch intakt. Da die Linken Parteien, die sich Asche aufs Haupt streuen. Sie leben in einem Staat mit Vatikantradition. Dort die Arbeiterschaft, zerstückelt, zersplittert, die ihren Stolz vergessen hat. Ob in Italien oder Frankreich oder anderswo, die Schmerzengrenzen können mit kleinen Leckerlis noch etwas verlegt werden, aber wie lange noch?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen