Zum Inhalt springen
Inhalt

Keine Vetternwirtschaft Jared Kushner darf Trumps Berater werden

Kushner im Porträt.
Legende: Jared Kushner darf für seinen Schwiegervater tätig sein. Keystone / Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • Jared Kushner darf Berater von Donald Trump werden. Experten sehen keine Vetternwirtschaft weil er keiner Exekutivbehörde vorsteht.
  • Kushner ist der Schwiegersohn des US-Präsidenten.

Das US-Justizministerium hat grünes Licht für die Berufung von Donalds Trumps Schwiegersohn Jared Kushner als einem der Topberater des neuen Präsidenten gegeben. Rechtsexperten im Ministerium seien zum Schluss gekommen, dass ein solcher Schritt nicht gegen Bundesgesetze zur Verhinderung von Vetternwirtschaft verstosse, berichtet die «New York Times».

Das Blatt berief sich auf einen Prüfungsbericht, der veröffentlicht wurde, einen Tag nach Trumps Amtsantritt.

Keine «Exekutivbehörde»

Demnach argumentieren die Regierungsanwälte darin, dass die Vorschrift, nach der ein Präsident keine Angehörigen mit einer Führungsperson bei einer Bundesbehörde betrauen dürfe, nicht auf Positionen im Weissen Haus zutreffe. Dieses sei technisch keine «Exekutivbehörde».

Der 35-jährige Kushner ist mit Trumps Tochter Ivanka verheiratet und gilt als sein engster Vertrauter. Trump will ihn insbesondere als Berater für Nahostangelegenheiten und Israel.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Karl Kirchhoff (Charly)
    Dann kann der Filz ja beginnen! Zum Glück ist Trump schon alt und ein exentrischer Choleriker. Bei dem ganzen Stress der jetzt auf Ihn zukommt kann es durchaus sein, dass sich das Problem mit Ihm von selbst erledigt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Paul Soltermann (ps)
    Etwas fragwuerdig ist es schon, wenn eine Präsidentschaft zum Familienbetrieb wird. Die Informationen muessen bei einer Beratung in beiden Richtungen fliessen ... da kommt einem die Beratungstaetigkeit mit Hans W. Kopp in den Sinn. Zudem ist Kushner wohl auch gleichzeitig Berater bei DT's (maroden? 0-taxes!) Immbilien-Geschaeften.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Berger (Mila)
    Mit Kushner als Berater von Trump und dem Regierungschef Netanjahu als Kriegstreiber sehe ich schwarz für den Frieden im Nahen Osten - und damit ist dann auch die ganze Welt gefährdet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen