Jetzt streikt auch das Flughafen-Personal in Düsseldorf

Tarifkampf am Flughafen: In Hamburg wird verhandelt, in Düsseldorf wird wieder gestreikt. Für viele Geschäftsreisende und Urlauber begann die Woche in der Warteschlange. Bis zum Mittag wurden in Düsseldorf 172 Flüge gestrichen – auch die Schweiz ist betroffen.

Ein Streik des Sicherheitspersonals hat den Betrieb am Düsseldorfer Flughafen empfindlich gestört. Von den geplanten 593 Starts und Landungen wurden bis zum Mittag 172 gestrichen. Betroffen sind auch Flüge von und nach Zürich. Gemäss Sonja Zöchling, Mediensprecherin des Flughafens Zürich, fallen fünf Flüge von Air Berlin aus.

Menschenschlange, darüber ein Transparent mit dem Aufdruck Streik.

Bildlegende: Schon im Vorfeld des Streiks wurden 166 Flüge gestrichen. Keystone

Im festgefahrenen Tarifkonflikt für das Sicherheitsgewerbe in Nordrhein-Westfalen hatte die Gewerkschaft Verdi die Fluggastkontrolleure zu einem weiteren Streiktag aufgerufen. Regulär waren am Montag 53‘200 ankommende und abfliegende Passagiere am drittgrössten deutschen Flughafen erwartet worden.

Etwa 250 Mitarbeiter der Flughafensicherheit in Düsseldorf legten nach Angaben der Gewerkschaft die Arbeit nieder. Etwa die Hälfte der Kontrollstellen des Airports war besetzt.

In Hamburg dagegen treffen sich die Tarifparteien wieder am Verhandlungstisch. Nach vier Streiktagen und einem Spitzengespräch haben die Arbeitgeber ein neues Angebot angekündigt.

Im Tarifkonflikt fordert Verdi unter anderem deutlich mehr Lohn für die Beschäftigten der untersten Lohngruppen. Sie machen mehr als die Hälfte der Angestellten aus.