Zum Inhalt springen
Inhalt

Journalist auf Recherche Verhafteter Schweizer in Venezuela wieder frei

Journalisten
Legende: Der Journalistenverband SNTP hatte am Samstag ein Bild verbreitet, das die Kollegen nach der Festnahme zeigen soll. Keystone
  • Der am Freitag in Venezuela festgenommene Schweizer Journalist ist ohne Auflagen wieder freigelassen worden.
  • Das Schweizer Aussendepartement EDA bestätigte am Abend eine entsprechende Information des nationalen Journalistenverbandes Venezuelas (SNTP).
  • Der Tessiner Journalist war beim Besuch eines Gefängnisses im Norden des Landes gemeinsam mit zwei Kollegen festgenommen worden. Ihre Aufnahmegeräte sollen nicht von den Behörden autorisiert gewesen sein.

Das EDA und die Schweizer Vertretung in Caracas, die ihrem Mitbürger konsularischen Schutz gewährt habe, seien über die rasche Lösung dieses Falls erleichtert, erklärte das Aussendepartement. Nach Angaben der Nachrichtenagentur Ansa stand auch die italienische Botschaft in Caracas wegen des Vorfalls mit den lokalen Behörden in Kontakt .

Die drei Männer hatten sich laut SNTP auf einer Recherchereise im Bundesstaat Aragua befunden, wo sie das als Tocorón-Gefängnis bekannte Centro Penitenciario de Aragua besuchten. Die Anstalt ist berüchtigt für prekäre Zustände und wiederholte Gewaltakte.

Gefängnisbesuch auf «Einladung»

Die Zustände in Venezuelas Gefängnissen werden immer wieder kritisiert. Die Haftanstalten des lateinamerikanischen Landes sind überfüllt, ausserdem wird über Mangelernährung geklagt. SNTP zufolge hatten die Journalisten eine «Einladung» für den Besuch im Gefängnis.

Als sie dort eintrafen, sei ihnen der Zugang aber verwehrt und sie seien von der venezolanischen Nationalgarde festgenommen worden. Seit Freitag befanden sie sich in Gewahrsam. Es gebe keine Anzeichen von Folter, hatte SNTP nach einem Besuch bei den Inhaftierten geschrieben.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.