Zum Inhalt springen
Inhalt

Julian Assange im Exil Ecuador macht Wikileaks-Gründer zum Staatsbürger

Julian Assange zeigt sich vor der Türe zur ecuadorianischen Botschaft in London.
Legende: Verlässt er das Botschaftsgelände in London, wird Julian Assange festgenommen. Keystone
  • Ecuador hat Wikileaks-Gründer Julian Assange eingebürgert.
  • Die Regierung Ecuadors hatte zudem vergeblich den Diplomatenstatus für Assange beim britischen Aussenministerium beantragt.
  • Mit diesem Status hätte der 46-Jährige nach Beendigung seines Botschaftsasyls einer Festnahme entgehen können.
  • Assange sitzt seit fünfeinhalb Jahren in der ecuadorianischen Botschaft in London fest.

Dem Australier sei bereits am 12. Dezember die Staatsbürgerschaft zuerkannt worden, teilte die Aussenministerin von Ecuador mit. Ihr Land habe sich für die Einbürgerung von Assange entschieden, während es nach Wegen zu einer Lösung seiner Lage suche, sagte sie.

Briten würden Assange verhaften

Der Australier Assange lebt seit Juni 2012 im selbstgewählten Exil. Er fürchtet, nach Verlassen der Botschaft in London festgenommen und letztlich an die USA ausgeliefert zu werden. Die USA machen ihn dafür verantwortlich, dass über seine Plattform Wikileaks brisante Dokumente der USA aus den Kriegen in Afghanistan und im Irak veröffentlicht wurden.

Zunächst hatte Assange in der ecuadorianischen Botschaft Schutz gesucht, um einer Auslieferung nach Schweden wegen Vergewaltigungsvorwürfen zu entgehen. Die schwedische Justiz stellte ihre Ermittlungen im Mai 2017 aber ein. Die britischen Behörden erklärten jedoch, dass sie ihn wegen eines leichteren Vergehens im Zusammenhang mit den Veröffentlichungen brisanter Dokumente trotzdem festnehmen würden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Ecuador hat Wikileaks-Gründer Julian Assange eingebürgert. Das ist eine sehr menschliche Geste - warum soll ein Mann der uns die Augen über mörderische Daten geöffnet hat, bestraft werden ? Wo bleibt die legendäre Britische Meinungsfreiheit ? Wir dürfen nicht auf einem Auge blind sein - wir müssen den Mut haben, Informanten zu schützen . Verbrechen gehören in allen Fällen aufgedeckt ! Er muss dennoch immer seine Entführung befürchten - dann die Macht will zeigen dass sie jeden töten kann.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andrea Esslinger (weiterdenken)
    Wiedermal die Engländer als Handlanger der USA. War doch schon im Irakkrieg so. Tja, wenn Europa wegfällt, muss man sich eben überm grossen Teich anbiedern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von D. Schmidlin (Querenlife)
    Staatsbetrüger und Staatsbürger liegen halt sehr nahe beisammen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen