Zum Inhalt springen

International Kanadische Polizei verhindert Terroranschlag auf Zug

Die USA haben das Attentat von Boston kaum verarbeitet, da kommt die nächste Hiobsbotschaft. Extremisten sollen in Kanada einen Anschlag auf einen Personenzug von Toronto nach New York geplant haben.

Die kanadische Polizei informiert die Medien
Legende: Der Angriff habe im Grossraum Toronto stattfinden sollen, erklärte die Polizei vor Journalisten. Reuters

Kanadische Sicherheitskräfte haben nach eigenen Angaben einen Terroranschlag islamischer Terroristen auf einen Personenzug nach New York vereitelt. Zwei Männer seien in Montreal und Toronto festgenommen worden, teilte ein Polizeisprecher in Toronto mit.

Die Festgenommenen hätten «Unterstützung von Al-Kaida-Elementen im Iran erhalten», sagte der Polizeisprecher weiter. Die  Festgenommenen hätten Anweisungen und Geld aus dem Ausland erhalten, berichtete der Sender CBC unter Berufung auf Polizeiangaben. Den Planungen zufolge sollte der Anschlag auf eine Brücke im Grossraum Toronto verübt werden und dem Fernzug nach New York gelten.

Zusammenarbeit mit US-Fahndern

Über die Nationalität der beiden Verdächtigen schwiegen die Ermittler. Medienberichten zufolge handelt es sich jedoch nicht um Kanadier. Die Männer sollten heute dem Haftrichter vorgeführt werden.

Die Tat habe nicht unmittelbar bevorgestanden. Auch gebe es keinen Zusammenhang mit dem Anschlag beim Boston Marathon vor einer Woche. Die Tatverdächtigen im Alter von 30 und 35 Jahren seien von Fahndern rund ein Jahr lang beobachtet worden. Bei den Ermittlungen hätten kanadische und US-Ermittler zusammengearbeitet.

Legende: Video Anschlag in Kanada verhindert (engl.) abspielen. Laufzeit 00:22 Minuten.
Aus News-Clip vom 23.04.2013.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von christian strahm, aarau
    Auf der einen Seite sagt man, in Syrien kämpften Leute von Al-Kaida gegen die Regierung von Herrn Assad, welche mit der iranischen Regierung eng zusammenarbeitet - damit stehen beide Staaten Al-Kaida eher ablehnend gegenüber - und nun dreht man hier den Spiess einfach um und sagt, Iran fördere so quasi Leute von Al-Kaida. Das klingt ziemlich ungereimt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen