Zum Inhalt springen
Inhalt

International Kein Ende der Proteste in Brasilien

Die brasilianischen Behörden krebsen zurück. Die Buspreise werden nicht erhöht. Doch das reicht den Demonstranten nicht. In Rio de Janeiro und São Paulo gingen erneut Tausende auf die Strasse. Es kam zu Zusammenstössen mit Sondereinheiten der Polizei.

Nach tagelangen Massenprotesten haben Brasiliens Demonstranten eines ihrer wichtigsten Ziele erreicht. Landesweit wurden Fahrpreiserhöhung für Busse und U-Bahnen zurückgenommen. In São Paulo feierten die Demonstranten die Nachricht.

In São Paulo verkündeten Gouverneur Geraldo Alckmin und der Bürgermeister der Elf-Millionen-Metropole, Fernando Haddad, die Preisrücknahme. Beide Politiker sprachen von einem «grossen Opfer» und machten klar, dass die Einnahmeausfälle an anderer Stelle eingespart werden müssten.

Erhöhung um rund zehn Rappen

Bus und Bahn sind für Millionen Brasilianer die einzige Möglichkeit, zur Arbeit zu kommen. Die Tarife waren in São Paulo von 3,00 auf 3,20 Reais angehoben. Das entspricht einer Erhöhung um umgerechnet rund zehn Rappen auf 1,35 Franken. Der nun rückgängig gemachte Aufschlag wurde mit notwendigen Investitionen begründet.

Auch in Rio kündigte Bürgermeister Eduardo Paes die Rücknahme der Tariferhöhung von 2,75 auf 2,95 Reais an. Den gleichen Schritt hatten in den vergangenen Tagen bereits sieben andere Städte verkündet.

Landesweit waren Hunderttausende Menschen auf die Strasse gegangen. Die Tariferhöhung war ein zentrales Anliegen. Doch die Proteste richten sich auch gegen die Milliarden-Kosten für die Fussball-Weltmeisterschaft 2014 sowie gegen Misswirtschaft und die Korruption in Brasilien.

Zusammenstösse in Rio de Janeiro

In Niteroi bei Rio de Janeiro gingen am Mittwochabend erneut Tausende auf die Strasse. Es kam zu Zusammenstössen mit Sondereinheiten der Polizei, die Tränengas einsetzten. Die Demonstranten hatten zuvor eine Brücke besetzt.

Einige Randalierer versuchten, einen Bus umzustürzen und in Brand zu setzen. Auch in São Paulo zogen ein weiteres Mal mehrere Tausend Menschen über die zentrale Avenida Paulista.

In Rio kündigten mehrere Gruppen Demonstrationen an, wenn am Donnerstag im Maracanã-Stadion das Spiel Spanien-Tahiti ausgetragen wird.

Jérôme Valcke, Generalsekretär des Weltfussballverbandes FIFA, erwartete eine Million Demonstranten, wie er am Rande der Confed-Cup-Begegnung zwischen Gastgeber Brasilien und Mexiko in Fortaleza sagte. «Wir können nichts tun. Das ist eine unangenehme Situation für alle Beteiligten. Niemand ist damit glücklich.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von mimi poretti, brasilien
    schön, dass das srf darüber berichtet. dennoch gibts einiges mehr zu wissen - nach dem stapi von sao paulo kostet die gratisbenützung von öv 6 billionen reais jährlich. das gäbe dann 1,64 reais pro person/tag (nicht 3,00/bus)... - proteste auch gegen die genehmigung des gesetzes pec 37; damit wird der staatsanwalt das recht genommen, gegen politiker zu ermitteln - u eines gesetzes, welches homosexualität als krankheit (u somit behandelbar) bezeichnet ..gibt noch viel zu wissen..schaut hin!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Joyce Lopes, Zürich
    Die Wahrheit kommt ans Licht! Schön zu einem selbstbewussten gebildeten Volk zu gehören, das ein Gewissen hat. Die Regierung muss sich noch weiter beugen! Aber hey, was sagt Amerika dazu (die Weltpolizei)? :) Wer nichts zu melden hat, hat wohl was zu verbergen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen