Zum Inhalt springen

Keine Abrüstung in Sicht Alle Atommächte investieren weiter

Legende: Audio Sipri: Atommächte investieren – Abrüstung ist kein Thema abspielen. Laufzeit 01:04 Minuten.
01:04 min, aus HeuteMorgen vom 18.06.2018.
  • Die Zahl der Atomsprengköpfe ist weltweit leicht gesunken. Das teilt das Stockholmer Friedensforschungsinstitut Sipri mit.
  • Dies sei aber noch lange kein Zeichen für Abrüstung.
  • Die Friedensforscher sehen keine Anzeichen dafür, dass auch nur eine einzige Atommacht weltweit auf ihre Nuklearwaffen verzichten will.
Warnschild vor radioaktivem Material
Legende: Keine Atommacht will auf ihre Nuklearwaffen verzichten. Keystone

«Alle Staaten, die Atomwaffen besitzen, haben entweder begonnen, sie zu modernisieren oder langfristige Programme dafür angekündigt», sagte Shannon Kile vom Sipri gegenüber der Nachrichtenagentur DPA. «Keiner von ihnen ist bereit, für die absehbare Zukunft auf nukleare Abrüstung hinzuarbeiten.»

Keiner von ihnen ist bereit, für die absehbare Zukunft auf nukleare Abrüstung hinzuarbeiten.
Autor: Shannon KileFriedensforschungsinstitut Sipri

Trotzdem: Der am Montag veröffentlichte Sipri-Bericht belegt, dass die Zahl der Atomsprengköpfe im vergangenen Jahr weiter abgenommen hat. Sipri schätzt, dass neun Staaten – die USA, Russland, Grossbritannien, Frankreich, China, Indien, Pakistan, Israel und Nordkorea – Anfang 2018 zusammen etwa 14'465 Atomwaffen besassen. Das sind 470 weniger als im Vorjahr.

Russland und USA an der Spitze

Seit Mitte der 80er-Jahre, als es 70'000 Atomsprengköpfe gab, wurde die Zahl durch diverse Abrüstungsabkommen deutlich reduziert. Zuletzt hätten vor allem Russland und die USA Atomwaffen reduziert.

Zugleich aber planten beide langfristig, Sprengköpfe für grosse Summen zu ersetzen und zu modernisieren. Die zwei Länder besitzen zusammen fast 92 Prozent aller Atomwaffen auf der Welt.

Fehlende Transparenz bemängelt

Die Friedensforscher beziehen ihre Daten aus öffentlichen Quellen unter anderem von Regierungen. Nicht alle Staaten seien ausreichend transparent, kritisierten sie. So schätzen die Experten, dass Nordkorea inzwischen 10 bis 20 nukleare Sprengköpfe besitzt – können diese Annahme aber nur auf die Menge an Plutonium stützen, die das Land in einem Forschungsreaktor produziert hat.

Es sei noch zu früh um festzustellen, ob das Treffen von US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Regierungschef Kim Jong-un Auswirkungen auf die Transparenz haben könne, sagte Kile.

Text der die Postergrafik beschreibt

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Bernoulli (H.Bernoulli)
    Im September 1945, nach dem Abwurf der A-Bomben im August über Japan, planten US-Strategen die Sowjetunion zu zerstören, wobei sie über 204 A-Bomben benötigen würden, wie sie berechneten. Stalin bekam Wind von dem Projekt und dies war der Anfang des atomaren Wettrüsten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Bernoulli (H.Bernoulli)
    Seit gut einem Jahrhundert träumen anglo-amerikanische Eliten davon, die ganze Welt und ganz besonders Russland mit seinen Ressourcen zu beherrschen. Dies ist die Ursache der drohenden Gefahr der Zerstörung des Planeten. Es liegt an die Zivilgesellschaft diese Psychopathen und ihren Wahn zu erkennen. Wenn sich die Zivilgesellschaft nicht mehr von diesen Manipulieren lässt, wird sich was ändern an diesem Rüstungswahn und drohenden (atomaren!) Krieg mit Russland
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Peter Amthauer (Peter.A)
      @Herr Bernouli Ganz genau, bei Kriegen geht es immer ums ganz grosse Geld. Und man kann nur hoffen, dass die Vernunft siegt. MfG
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Simon Weber (Weberson)
    Bis jetzt hat der Virus der atomaren Aufrüstung nur die nördliche Hemisphäre befallen. Zum Glück ist er wieder etwas am zurückgehen, wenn auch nicht ganz. Ein wirkungsvolles Gegenmittel wurde bisher noch nicht entdeckt und selbst in Regionen, welche (noch) nicht von diesem Vius betroffen sind, gibt es nicht viel Besseres zu berichten. Gewalt und Zerstörung sowie Schändung sämtlicher Ressoucen sind ein allgemeines Leid auf dieser Welt
    Ablehnen den Kommentar ablehnen