Zum Inhalt springen

Koalition in Deutschland steht Schulz und Scholz übernehmen

Die SPD sichert sich drei Schlüsselressorts, die CSU das Innere. So werden die Ministerien vermutlich verteilt.

Legende: Video Die Regierungskoalition in Deutschland steht abspielen. Laufzeit 6:48 Minuten.
Aus Tagesschau vom 07.02.2018.

Diese Ministerien erhält die SPD: Die Sozialdemokraten erhalten gleich sechs Ministerien. SPD-Chef Martin Schulz soll neuer Aussenminister werden, dafür will er den Parteivorsitz an Andrea Nahles abgeben. Diese soll Fraktion und Partei künftig in einer Doppelfunktion anführen.

Schulz im Anzug.
Legende: Wollte Bundeskanzler werden, nun wird er vielleicht Aussenminister: Martin Schulz. Keystone

Allerdings liegt es nun in den Händen der SPD-Mitglieder, ob eine neue grosse Koalition unter Führung von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) auch tatsächlich zustande kommt. Das Ergebnis des Mitgliedervotums könnte bereits am Wochenende vom 3./4. März bekannt gegeben werden.

Die SPD erhält neben dem Aussenamt auch das Finanzministerium, das Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz leiten soll, sowie die Fachressorts für Arbeit/Soziales, Familie, Justiz und Umwelt. Scholz soll nicht nur Finanzminister, sondern auch Vizekanzler in einer neuen deutschen Regierung von CDU, CSU und SPD werden. So tönte es am Mittwoch aus Parteikreisen.

Olaf Scholz
Legende: Von Hamburg nach Berlin: Olaf Scholz. Keystone

Die personelle Neuaufstellung hat vor allem einen Leidtragenden: Den bisherigen Vizekanzler und Aussenminister Sigmar Gabriel. Der langjährige frühere Parteichef wird dem neuen Kabinett möglicherweise gar nicht mehr angehören und wäre dann nur noch Hinterbänkler im Bundestag ohne irgendeinen Führungsposten – und das, obwohl er in allen Ranglisten der beliebtesten Politiker Deutschlands ganz oben dabei ist.

Sigmar Gabriel.
Legende: Der eigentlich beliebteste Politiker Deutschlands: Sigmar Gabriel. Keystone

Diese Ministerien erhält die CSU: Die CSU bekommt die Ministerien für Inneres, Verkehr/Digitales und Entwicklung. Als neuer Innenminister soll der Chef der bayerischen Partei, Horst Seehofer, nach Berlin wechseln. Sein Ressort soll durch die Bereiche Bau und Heimat aufgewertet werden.

Horst Seehofer.
Legende: Der neue Innenminister? Horst Seehofer. Keystone

Diese Ministerien erhält die CDU: Die CDU soll neben dem Kanzleramt das Wirtschafts-, Verteidigungs-, Gesundheits- sowie das Bildungs- und Landwirtschaftsressort erhalten. Die Partei kommt damit bei der Postenverteilung relativ schlecht weg. Sie verliert mit dem Innen- und dem Finanzressort zwei der wichtigsten Ministerien. Der bisherige Innenminister Thomas de Maizière zieht sich ganz aus der Bundesregierung zurück.

de Maizière
Legende: Ein Ministeramt sei immer ein «Amt auf Zeit», sagte de Maizière . «Jetzt ist die Zeit gekommen, dass ich aus der Bundesregierung ausscheide, wenn es eine neue Bundesregierung gibt.» Keystone

Der bisherige Kanzleramtschef Peter Altmaier solle das Wirtschaftsressort übernehmen, Ursula von der Leyen Verteidigungsministerin bleiben, hiess es in Berlin. Für das Ressort Ernährung und Landwirtschaft gilt die rheinland-pfälzische CDU-Chefin Julia Klöckner als Favoritin.

Julia Klöckner
Legende: Zieht wohl bald nach Berlin: CDU-Chefin Julia Klöckner. Keystone

Ob der wichtigste Posten des Kanzleramtschefs, der die Regierungsarbeit koordiniert, vielleicht doch noch an die CSU und nicht an die CDU geht, ist zunächst noch offen.

Die vorläufige Ministerliste

Die vorläufige Ministerliste
BundeskanzleramtBundeskanzlerin: Angela Merkel (CDU)
Kanzleramtschef: Helge Braun (CDU/CSU)
Auswärtiges AmtMartin Schulz (SPD)
Ministerium des Innern (neu: mit Bau/Heimat)Horst Seehofer (CSU)
Finanzen und Vizekanzler
Olaf Scholz (SPD)
Wirtschaft und Energie
Peter Altmaier (CDU)
VerteidigungUrsula von der Leyen (CDU)
Justiz / VerbraucherschutzHeiko Maas (SPD)
Arbeit / SozialesEva Högl (SPD)
Familie / Senioren / Frauen / JugendKatarina Barley (SPD
Verkehr/Digitale Infrastruktur
Andreas Scheuer (CSU)
Umwelt / Naturschutz / ReaktorsicherheitBarbara Hendricks (SPD)
Bildung/ForschungHermann Gröhe (CDU)
GesundheitAnnette Widmann-Mauz (CDU)
Ernährung / LandwirtschaftJulia Klöckner (CDU)
Wirtschaftliche Zusammenarbeit / Entwicklung
Dorothee Bär (CSU)

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Armin Spreter (aspre)
    Ich werde den Verdacht nicht los, dass der Bundespäsident mit SPD-Parteibuch bei seiner Einbestellung von Schulz ins Schloss Bellevue diesen irgendwie genötigt hat, die ungeliebte GroKo einzugehen. Und nun Schulz, dem kaum noch jemand etwas glaubt, als Chefdiplomat von D? Increditible!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von E. Waeden (E. W.)
    War nicht vor den Wahlen Steinmeier beliebtester Politiker in Deutschland? Gabriel, welcher gerne Kanzler geworden wäre sehr schlechte Umfragewerte hatte & dann Schulz aus Brüssel geholt hat, nachdem er Steinmeier ins politische "Aus" als Bundespräsidenten geschickt hat, um dann dessen Aussenmininsterposten anzunehmen? Zuerst dachte ich, dass Schulz das Bauernopfer sein wird. Jetzt wird es, wie es ausschaut Gabriel sein. Wer weiss, vielleicht war ja Schulz Kandidat von Macron für dieses Amt?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von martin blättler (bruggegumper)
    Das grüne Jackett wäre eigentlich für die Sieger reserviert.Das hier ist eine Verlierermannschaft.Der fähigste Mann,der Finanzminister,ist nicht mehr dabei.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen