Zum Inhalt springen

Kollision zweier Züge 12 Verletzte bei Bahnunglück in Österreich

Legende: Video Bilder vom Unfallort abspielen. Laufzeit 0:21 Minuten.
Vom 22.12.2017.
  • Im niederösterreichischen Kritzendorf nördlich von Wien ist es zu einem Zugunglück gekommen.
  • Eine S-Bahn und ein Regionalzug stiessen um 17.50 Uhr seitlich aneinander.
  • Nach Angaben der Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) und des Roten Kreuzes wurden vier Menschen mittelschwer und acht weitere leicht verletzt.

30 bis 50 weitere Fahrgäste seien unverletzt geblieben. Die Züge waren nach ersten Ermittlungen in gleicher Richtung unterwegs gewesen und im Bahnhofsbereich des Ortes Kritzendorf seitlich aneinandergeraten. Dabei stürzten zwei Waggons um, einer sprang aus den Schienen und blieb in Schräglage stehen.

Etliche Passagiere waren in den umgestürzten Waggons eingeschlossen, aber nicht eingeklemmt. Sie konnten alle in Sicherheit gebracht werden, wie der Sprecher des Landesfeuerwehrkommandos sagte. Viele Passagiere mussten von den Helfern durch die Fenster befreit werden.

Menschliches Versagen als Unfallursache vermutet

Über die Unfallursache konnte ein Sprecher der Polizei Niederösterreich zunächst keine Angaben machen. Die Ermittlungen laufen. Verkehrsminister Norbert Hofer geht von menschlichem Versagen aus. «Wir vermuten, dass die Ursache in einem menschlichen Fehler zu suchen ist», sagte er. Es deute nichts auf eine technische Ursache hin.

Legende: Zwei Personenzüge sind beim Bahnhof Kritzendorf seitlich aneinander gestossen SRF

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Mit 99%iger-Sicherheit war "menschliches Versagen" die Ursache! Dass beide Züge "grün" am Ausfahrsignal hatten, ist technisch nie möglich. Fazit: einer der beiden Lokführer fuhr bei "rot" ab und so kollidierten die zwei Züge im Ausfahrbereich seitlich zusammen! Nun, warten wir den genauen Untersuchungsbericht ab! Für den folgenschweren Fehler des Lokführers, wurde die Weihnachts-Woche zum traurigen Albtraum! 2,3 Sekunden können jahrzehntelange Pflichtbewusstheit plötzlich zum Horror machen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen