Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Russland und die Ukraine tauschen Gefangene aus abspielen. Laufzeit 03:47 Minuten.
Aus Tagesschau vom 07.09.2019.
Inhalt

Konflikt in der Ostukraine Ein Schritt in Richtung Frieden

So nah wie heute waren sich Russland und die Ukraine in ihren diplomatischen Beziehungen wohl seit einem halben Jahrzehnt nicht mehr. Der Austausch von 35 ukrainischen gegen 35 russische Gefangene ist das Resultat diplomatischer Bemühungen unterschiedlichster Seiten. Die Freilassung der Gefangenen galt als Voraussetzung für die Wiederaufnahme des Normandie-Formates, welches von Deutschland und Frankreich zur Konfliktlösung zwischen Russland und der Ukraine 2014 initiiert worden war. Für dessen Wiederbelebung hat sich insbesondere der französische Präsident Macron eingesetzt.

Politisch ist der heutige Tag an erster Stelle ein Erfolg für den ukrainischen Präsidenten Wolodimir Selenski. Nach wenigen Monaten im Amt konnte Selenski heute eines seiner Wahlversprechen, die ukrainischen Gefangenen nach Hause zu bringen, in wichtigen Teilen einlösen.

Bekannte gegen scheinbar Unbekannte

Die von Russland freigelassenen Gefangenen sind in der Ukraine landesweit bekannt. Neben den 24 Matrosen, die im November 2018 in der Nähe der Krim-Halbinsel von Russland festgenommen wurden, ist mit dem 43-jährigen Sentsow eine ukrainische Symbolfigur aller Gefangenen freigelassen worden. Damit lässt sich teilweise erklären, weshalb der Gefangenenaustausch in der Ukraine heute deutlich mehr Aufmerksamkeit erhielt, als in Russland.

Die aus ukrainischer Haft Freigelassenen sind mehrheitlich Russen, die als Kämpfer in der Ostukraine festgenommen wurden. Aus Sicht des Kremls dürfte ein Ukrainer von grösstem Interesse sein: Wladimir Zemach. Der 58-jährige gilt als wichtiger Zeuge in der Untersuchung um den Abschuss von MH17. Selenski scheint die Rückkehr von ukrainischen Gefangenen wichtiger einzuschätzen, als eine lückenlose Aufklärung über den Absturz von MH17. In den Verhandlungen mit Russland dürfte dies nicht der letzte schwierige Kompromiss für den ukrainischen Präsidenten gewesen sein.

Im Interesse beider Staaten

Die zurückhaltenden Reaktionen auf russischer Seite lassen sich auch damit erklären, dass Moskau die Freilassung nicht auf gleiche Art wie Kiew als politischen Erfolg darstellen kann. Für die Ukraine sind die heute Freigekommenen selbstlose Patrioten, die man befreien konnte. Für die russische Regierung sind die Freigelassenen Opfer eines Konflikts, in welchen der Kreml offiziell noch immer vorgibt nicht involviert zu sein.

So nahm Wladimir Putin die Freigelassenen nicht persönlich in Empfang, sondern sein Sprecher liess über Agenturen Willkommensgrüsse ausrichten. Unabhängig davon, welche Interessen die Regierungen beider Länder motivieren die nächsten Schritte zu gehen. Entscheidend ist für die Menschen auf beiden Seiten, dass endlich eine Lösung im Konflikt gefunden wird.

Luzia Tschirky

Luzia Tschirky

Russland-Korrespondentin

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Luzia Tschirky ist SRF-Korrespondentin für die Region Russland und die ehemalige UdSSR. Zuvor war sie im trimedialen Journalismus-Stage bei SRF.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Konrad Schläpfer  (Koni)
    Es gibt ein wenig Hoffnung, dass sich Selenski vom Westen, insbesondere den USA / NATO etwas Emanzipieren kann und den Ostukrainern, die von Poroschenko in deren Auftrag, beschnittene Autonomie wieder zubilligen kann. Der Westen wollte mit dem Umsturz und den Militärberatern in der Ukraine die Russen verunsichern und zu unüberlegten Handlungen verführen. Putin liess es bei der Unterstützung der Aufständischen bewenden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Cyrill Pürro  (Cyrill.P.Kerry)
    Ich finde es interessant, wie sich Leute darüber entrüsten, wie viel Mitschuld welche Partei in diesem Konflikt trägt und jeden Satz des SRF zu anlysieren versuchen. Hauptsache ist doch, dass diese Menschen, egal ob Kämpfer oder Zivilisten, freigekommen sind und sich die beiden Staaten endlich versuchen sich einander anzunähern. Scheinbar gehen auch die Verhandlungen dank des neuen ukrainischen Präsidenten vorwärts.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Juha Stump  (Juha Stump)
    Allein die Forderung Putins, dass auch Zemach freizulassen sei, ist ein Beweis dafür, dass der russische Präsident mehr weiss, als er zugeben möchte, und dass der Abschuss des Flugzeugs halt doch auf das Konto der sog. Freiheitskämpfer geht, wie ich das hier schon 2014 geschrieben habe. Wäre es nicht so, hätte sich Zemach schon längst dazu überwunden, seine Unschuld und die seiner Mitkämpfer öffentlich zu beweisen. Glaubt jemand wirklich, dass dies jetzt noch in Moskau geschehen wird?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Bernoulli  (H.Bernoulli)
      Putin weiss, wer für den Abschuss von MH17 verantwortlich ist. Entweder die Sep. mit Hilfe der RF oder eben nicht. Im 2. Fall weiss er um die Machenschaften, Lügen und Propaganda des Westen gegenüber Russland. In beiden Fällen ist logisch, dass er die Freilassung Zemach fordert. Siehe die Nachforschungen zu MH17 von Peter Haisenko, Max van der Werff, Kees van der Pijl u.a. sowie die Machenschaften um die Untersuchungskomission, die Position Malaysias usw. -> ob da alles mit rechten Dingen...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen