Zum Inhalt springen
Inhalt

International Koran am Boden – Palästinenser greifen Sicherheitskräfte an

Palästinenser haben sich auf dem Tempelberg in Jerusalem gewalttätige Auseinandersetzungen mit der israelischen Polizei geliefert. Mehrere Polizisten wurden verletzt.

Polizisten, einer mit brennenden Kleidern.
Legende: Polizisten versuchen, ihren Kollegen nach einer Molotow-Cocktail-Attacke zu löschen. Keystone

Die palästinensischen Demonstranten hätten Steine und Molotow-Cocktails auf israelische Soldaten geworfen, so die Polizei. Die Proteste wurden von Berichten palästinensischer Medien genährt, nach denen am Sonntag ein israelischer Soldat bei einem Einsatz gegen Palästinenser an einem Zugang zum Tempelberg ein Exemplar des Korans zu Boden geworfen haben soll.

Konfliktschwangerer Ort

Zu dem Vorfall sagt die Polizei, israelische Soldaten hätten versucht, eine Sitzblockade von Palästinensern zu beenden, die sich gegen den Besuch einer israelischen Gruppe auf dem Tempelberg richtete. Dabei sei ein Koran-Exemplar zu Boden gefallen, als eine Bank fortgetragen wurde. Das Buch sei der Eigentümerin zurückgegeben worden.

Felsendom und Al-Aksa-Moschee zählen zu den wichtigsten Pilgerstätten der Muslime, am Fuss des Berges liegt die Klagemauer, ein Rest des jüdischen Tempels aus der Antike. An dem Ort im Stadtzentrum Jerusalems kommt es immer wieder zu Konflikten.

Legende: Video Ausschreitungen in Jerusalem abspielen. Laufzeit 00:48 Minuten.
Aus News-Clip vom 08.03.2013.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.