Zum Inhalt springen

Header

Audio
Völkermord in Ruanda: Prozess gegen «Financier des Genozids»
Aus Echo der Zeit vom 29.09.2022.
abspielen. Laufzeit 5 Minuten 26 Sekunden.
Inhalt

Kriegsverbrecher-Prozess «Was haben die Tutsis getan, dass Sie sie vernichten wollten?»

In Den Haag steht der Ruander Félicien Kabuga vor Gericht. Er soll der Hauptfinancier des Völkermords von 1994 gewesen sein. Kabuga steht auch deshalb erst jetzt vor den Richtern, weil die Schweiz eine unrühmliche Rolle spielte.

Dieudonné Nagiriwubuntu, der Leiter der Völkermord-Gedenkstätte in Kigali, führt durch das Mahnmal. «Hier sind wir auf dem Friedhof. Wir haben 14 Massengräber. Mehr als eine Viertelmillion Opfer sind hier begraben», sagt er.

Alles, was aus dem RTLM Radio zu hören war, war töten und morden.
Autor: Donat Nduwamungu Taxifahrer in Kigali – und damals Nachbar von Félicien Kabuga

Über 250'000 Personen haben allein hier in der Gedenkstätte in Kigali ihre letzte Ruhe gefunden. Damals, 1994, wurden innerhalb von 100 Tagen bis zu einer Million Menschen regelrecht massakriert. Im Visier stand die Bevölkerungsgruppe der Tutsis, Täter waren Hutu-Extremisten. Tatwaffen waren oft Macheten, Hacken oder Keulen.

Fotos der Mordopfer von 1994.
Legende: Mehr als 250'000 ermorderte Menschen haben in der Gedenkstätte an den Völkermord von 1994 in Kigali ihre letzte Ruhe gefunden. Keystone/Dai Kurokawa

Der Völkermord in Ruanda gilt als effizientester Genozid in der Geschichte. Nirgendwo wurden schneller mehr Menschen getötet. Möglich war das nur, weil die Täter mit Waffen ausgerüstet und tagtäglich durch Hasspropaganda aufgestachelt wurden.

Tutsis wurden im Radio als Kakerlaken bezeichnet

Im Völkermord-Museum führt Nagiriwubuntu zur Wand, wo die Rolle der Medien dargestellt ist. Félicien Kabuga ist hier aufgeführt als einer der Hauptinhaber des Hassradios RTLM. Im «Radio Télévision Libre des Mille Collines», wurde dazu aufgerufen, Tutsis zu töten. Sie wurden im Radio als Kakerlaken bezeichnet, die es auszurotten gilt.

Mann vor einer Plakatwand.
Legende: Dieudonné Nagiriwubuntu, der Leiter der Völkermord-Gedenkstätte in Kigali, in der Gedenkstätte. SRF/Anna Lemmenmeier

Zehn Minuten Autofahrt von der Genozid-Gedenkstätte entfernt, hält der Taxifahrer Donat Nduwamungu vor dem ehemaligen Gebäude des Hassradios RTLM an. «Sie sagten im Radio: Die Tutsis sind ein Problem, greift die Tutsis an. Wenn ihr Hilfe braucht, unterstützen wir euch. Alles, was aus dem RTLM Radio zu hören war, war töten und morden», erzählt er.

Neben Kabuga gewohnt

Der 50-jährige Nduwamungu hat viele Erinnerungen an Kabuga. Der damals reichste Mann Ruandas wohnte in seiner Nachbarschaft. Als Jugendlicher sah Nduwamungu die Interahamwe-Milizen, die den Völkermord durchführten, auf Kabugas Grundstück trainieren. Kabuga soll die Interahamwe finanziert und mit Macheten ausgerüstet haben.

Rot-weisses Backsteingebäude.
Legende: Aus diesem Gebäude sendete einst das Hassradio RTLM. SRF /Anna Lemmenmeier

Nduwamungu weiss viel über Kabuga. Nur, warum er mehr als ein Vierteljahrhundert untertauchen konnte – das weiss er nicht.

Unrühmliche Rolle der Schweiz

Die Schweiz hätte 1994 die Möglichkeit gehabt, den mutmasslichen Völkermörder festzunehmen. Schon damals war bekannt, welche Rolle er beim Genozid wohl spielte.

Doch die Eidgenossenschaft zog es vor, Kabuga und seiner Familie Ausreisetickets im Wert von über 20'000 Franken zu spendieren. Bevor er ins Flugzeug stieg, liess man den Geschäftsmann noch seine Schweizer Bankkonti leeren.

Damit war die Schweiz das erste von vielen Ländern, das es Kabuga ermöglichte, 26 Jahre lang auf der Flucht zu sein.

Praktisch meine gesamte Verwandtschaft ist beim Genozid umgekommen.
Autor: Donat Nduwamungu Taxifahrer in Kigali – und damals Nachbar von Félicien Kabuga

Für Taxifahrer Nduwamungu ist das ein Affront. «Kabuga hat den Genozid organisiert. Praktisch meine gesamte Verwandtschaft ist dabei umgekommen», sagt er. Mutter, sieben Geschwister und deren Kinder wurden ermordet. Einzig der Säugling eines Cousins habe überlebt. «Das kleine Mädchen wurde auf der Strasse gefunden, an der Brust seiner toten Mutter saugend.»

Video
Archiv: Kabuga in Paris verhaftet
Aus Tagesschau vom 17.05.2020.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 51 Sekunden.

Der Ruander ist froh, dass der mutmassliche Financier des Genozids nun endlich vor Gericht steht. Als Richter würde der Taxifahrer aus Kigali Kabuga nur eine Frage stellen wollen – im Wissen, dass er von Kabuga darauf wohl nie eine Antwort erhalten wird: «Was haben die Tutsis Ihnen angetan, dass Sie sie alle vernichten wollten?»

SRF 4 News, Echo der Zeit, 29.9.2022, 18:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen