Zum Inhalt springen
Inhalt

International Kroatien schiebt Frankenverluste den Banken zu

Viele Menschen in Osteuropa haben die Hypothek für ihr Eigenheim in Franken aufgenommen. Als der Kurs im Januar in die Höhe schoss, wurden die Schulden für die Hausbesitzer untragbar. In Kroatien verlangt nun ein neues Gesetz, dass die Banken für den gesamten Schaden aufkommen müssen.

Ein Haus im Bau (mit Gerüst) mit einer kroatischen Fahne auf dem Giebel.
Legende: Das Währungsrisiko soll von den Bankkunden an die Banken übergehen – auch rückwirkend. Keystone

Viele Menschen im östlichen Europa hat der Schweizer Franken in den finanziellen Ruin getrieben. Die Banken schwatzten ihnen für eine Wohnung oder ein Haus einen Kredit in Schweizer Franken auf und warben mit äusserst tiefen Zinsen.

Als die Nationalbank den Kurs des Frankens gegenüber dem Euro nicht mehr stützte, konnten sich viele die Raten nicht mehr leisten. In Kroatien hat das Parlament vor kurzem ein Gesetz beschlossen, das die Banken zwingt, für den gesamten Schaden aufzukommen. Dies nicht per Zufall direkt vor den Wahlen.

Plötzlich ein Drittel mehr Schulden

Natasa Skaricic sitzt an einem Tisch, trinkt einen Minzentee und schaut aus dem Fenster. Der Blick aus dem Hochhaus in Zagreb geht ins Grüne, auf weitere Hochhäuser und Blocks aus der Tito-Zeit Jugoslawiens. «Diese Wohnung hat zirka 80 Quadratmeter und ist gut für drei Personen. Wir haben sie 2008 gekauft, kurz vor der Krise, als die Immobilien-Preise noch sehr hoch waren», erzählt sie.

Die Bank hat ihr gar nichts anderes angeboten als einen Kredit in Schweizer Franken. Und auf das Währungsrisiko machte sie nicht aufmerksam. Gekostet hat die Wohnung damals gut 150'000 Euro, in kroatischen Kuna rund 1,2 Millionen.

«Seither habe ich sieben Jahre lang alle Raten bezahlt, aber ich schulde der Bank jetzt nicht mehr nur 1,2 Millionen sondern gleich 1,6 Millionen. Alles nur weil der Kurs des Franken gegenüber dem Euro und der Kuna dermassen angestiegen ist», sagt die Journalistin, die inzwischen genauso arbeitslos ist wie ihr Mann.

Verlust wird auf die Banken verlagert

Würde dessen Familie nicht einspringen und die Raten zahlen, würden sie und ihr Mann aus der Wohnung vertrieben. Die Bank der Skaricics war nicht bereit, den Kredit neu auszuhandeln. Sie will den gesamten Zinsgewinn einstreichen und den ganzen Währungsverlust den Kunden anlasten.

Im September hat das kroatische Parlament ein Gesetz beschlossen, das Leuten wie Natasa Sakricic und ihrem Mann hilft. Die Banken müssen die Frankenkredite zum Kurs von vor der Krise in Euro umwandeln und die bisher bezahlten Raten entsprechend anrechnen. Das heisst, das gesamte Währungsrisiko, der gesamte Währungsverlust wird von den Kunden jetzt auf die Banken verlagert.

Natürlich haben die Banken aufgeheult. Sie wollen höchstens für einen Teil des Schadens aufkommen und reichten beim Verfassungsgericht eine Klage ein. Das Gesetz greife rückwirkend in gültige Verträge ein, kritisieren sie. Das Urteil wird aber noch auf sich warten lassen.

Wirtschaftsexperte Damir Novotny ist auf der Seite der Banken. Weil es der Staat versäumt habe, Regeln für Fremdwährungskredite aufzustellen und damit die Bankkunden vor einem Debakel zu schützen, müsse der Staat jetzt einen Teil des Schadens übernehmen.

Am Wochenende wird in Kroatien gewählt. Weder die Linke noch die Rechte brillieren mit überzeugenden Programmen gegen die Krise. Dafür überbieten sie sich gegenseitig, indem sie den Wählern materielle Erleichterungen versprechen.

Premier inszeniert sich als Robin Hood

Kaum jemand zweifelt daran, dass der sozialdemokratische Premier Zoran Milanovic das Gesetz zu den Frankenkrediten jetzt beschliessen liess, weil Wahlen bevorstehen, auch Novotny nicht. Das bedeutet: Es geht dem Premier nicht nur um Erleichterungen für die direkt betroffenen Kreditnehmer, sondern auch darum, sich als Robin Hood in Szene zu setzen und die verhassten Banken hart anzupacken.

Ähnlich lief es in Ungarn und in Polen. Auch dort wurde die Politik erst aktiv, als es wahltaktisch interessant wurde. Am Geschäft mit den Frankenkrediten verdienten vor allem österreichische Banken. Sie machten in den anderen Ländern ungeniert weiter, auch als diese Kredite in Österreich selber verboten worden waren.

Zweifel an Umsetzung nach Wahltermin

Im Fall der Skaricics bringt das Gesetz eine spürbare Erleichterung. Ihre Schuld gegenüber der Bank wird um 30 Prozent kleiner. Aber die arbeitslose Natasa ist immer noch misstrauisch: «Die Banken haben Zeit bis zum 15. November, die Kredite in Euro umzuwandeln, das ist eine Woche nach den Wahlen.»

Gut möglich, dass einzelne Banken darauf spekulieren, dass die Konservativen gewinnen, und dass sie darum nicht vorwärts machen mit dem Ausstellen neuer Verträge. Ein Regierungswechsel könnte das Gesetz tatsächlich wieder in Frage stellen – ebenso das ausstehende Urteil des Verfassungsgerichts. Mit Sicherheit hat das Frankengesetz bisher nur seinen wahltaktischen Zweck erfüllt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Haller (panasawan)
    Da tickt nun auch noch eine soziale Bombe. - Wie kommt es eigentlich, dass man eine Hypothek in Kroatien in CHF aufnehmen konnte? So etwas sollte man nie tun. Das Kursrisiko ist gerade in solchen Ländern schon gar nicht verkraftbar. Die Journalistin kann einem echt leid tun. Kein Job, kein Einkommen und bald kein Haus mehr. NB: und dies alles in EU/Europa! Wirklich toll was man mit EU & EURO so alles anstellen kann.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von c jaschko (politically correct player)
    Was ich nicht verstehe ist volgendes : Wieso wird Kroatien als Osteuropa bezeichnet wenn Ostgrenze Deutschlands und Österreichs mehr östlich liegt wie die von Kroatien :-) Ungarn gehört nicht zu den Oststaaten weil es die Habsburger Monarchie hatte oder wie berechnen wir hier die Ost West Verteilung :-) Nachbar Kroatiens ist Italien und die sind Süd Europa aber Kroatien liegt im Osten Europas :-) Griechenland ist auch Süd Europa die Staaten zwischen Italien bis Griechenland sind aber Ost Europa?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Vogt (b.vogt)
    Es wäre ein gutes Zeichen wenn Banken endlich einmal zur Verantwortung gezogen würden. Diese Übeltäter verdienen sich in guten Zeiten eine goldige Nase, da sie jedem eine Hypothek geben, oftmals ohne die Risiken klar darzustellen und wenn es dann anders kommt blutet entweder der betroffene oder die Bank verlangt ein 'Bail-Out' des Steuerzahlers. So kann es nicht weitergehen und Osteuropäische Staaten sollten sich dagegen wehren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen