Lässt der Iran das Lausanner Atomabkommen platzen?

Erst vor wenigen Tagen haben die fünf UNO-Vetomächte und Deutschland nach zähem Ringen eine Grundsatzeinigung mit dem Iran über dessen Atomprogramm erzielt. Jetzt winkt Ayatollah Chamenei ab, ein abschliessendes Abkommen scheint wieder unrealistischer zu werden.

Ayatollah Ali Chamenei vor einem Mikrofon und einer iranischen Flagge

Bildlegende: Chamenei: «Wir werden keine Vereinbarung unterzeichnen, wenn nicht am selben Tag alle Sanktionen aufgehoben werden» Keystone

Nächtelang wurde vergangene Woche im Lausanner Hotel Beau Rivage Palace um eine Grundsatzeinigung gerungen, um die Voraussetzungen für eine Beilegung des jahrelangen Atomstreits mit dem Iran zu schaffen. Von Beginn weg kritisch war Ayatollah Ali Chamenei, der in der iranischen Aussenpolitik das letzte Wort hat.

Nun äussert sich Irans geistlicher Anführer erstmals zum Lausanner Rahmenabkommen. Für vielversprechend hält er es offensichtlich nicht. Es sei gar dazu geeignet, dem Iran Fesseln anzulegen, so Chamenei.

Was bis jetzt vereinbart worden sei, garantiere weder ein Abschlussabkommen noch dessen Inhalt, sagte der Ayatollah in einer Fernsehansprache. Es bedeute noch nicht einmal zwingend, dass die Verhandlungen bis zum Ende fortgesetzt würden.

Knackpunkte Sanktionen und Atomkontrollen

Nicht verhandelbar sind laut Chameneis Aussagen die Überwachung von Militäranlagen und die sofortige Aufhebung der internationalen Sanktionen. Diese haben das Land in eine tiefe Wirtschaftskrise gestürzt.

Der Westen will die Straffmassnahmen nur schrittweise aufheben. Wenn sich der Iran denn an die Auflagen hält, die in einem abschliessenden Abkommen bis 30. Juni zu fixieren sind. Chamenei stellt sich diesbezüglich hinter Präsident Hassan Ruhani, der einem Abkommen nur zustimmen will, wenn dieses die unverzügliche Aufhebung sämtlicher Sanktionen beinhaltet. Eine Forderung, die das Weisse Haus umgehend zurückwies.

Video «Chamenei hält wenig von der Lausanner Vereinbarung» abspielen

Chamenei hält wenig von der Lausanner Vereinbarung

1:15 min, aus Tagesschau vom 9.4.2015

Auch die Überwachung iranischer Militäreinrichtungen unter dem Vorwand der Atomkontrolle lehne er ab, sagte Chamenei in seiner Ansprache. Der Iran strebe nicht nach Atomwaffen.

Dass bis zum vereinbarten Termin am 30. Juni doch noch eine Einigung möglich ist, scheint zumindest nach den neusten Äusserungen des Ayatollahs alles andere als sicher. Aufgrund seiner bisherigen Erfahrungen sei er nicht optimistisch, was Verhandlungen mit den USA betreffe, sagte Chamenei.

Diese Aussage dürfte insbesondere vom Ärger darüber geprägt gewesen sein, dass die Amerikaner ein so genanntes Faktenblatt veröffentlicht hatten, wonach der Iran in vielen Punkten weitgehende Zugeständnisse gemacht habe. Das Papier stimme jedoch nicht mit den Vereinbarungen von Lausanne überein, liess Chamenei über Twitter verlauten.

Rückblick: Atomstreit mit Iran

Rückblick: Atomstreit mit Iran

Über das iranische Atomprogramm wird schon seit mehr als einem Jahrzehnt verhandelt. Seither gab es einige Erfolge, immer wieder aber auch Rückschläge. Die wichtigsten Etappen im Rückblick. Mehr.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Iran feiert – USA ist skeptisch

    Aus Tagesschau vom 3.4.2015

    Der Iran und der Westen konnten sich auf ein Rahmenabkommen rund um den Atomstreit einigen. Nach acht Verhandlungstagen konnte beschlossen werden, dass der Iran unter anderem strenge Kontrollen bei seinen Atomanlagen zulässt und der Westen im Gegenzug die Sanktionen gegen den Iran lockert. Die Reaktionen im Iran und den USA fallen sehr unterschiedlich aus.

  • Durchbruch im Atomstreit

    Aus 10vor10 vom 2.4.2015

    Praktisch alle Beobachter waren bis gestern skeptisch, dass es im Atomstreit noch zu einem Durchbruch kommen würde. Doch heute haben sich die UNO-Vetomächte zusammen mit Deutschland mit dem Iran auf Eckpunkte eines Abkommens geeinigt. Mit Einschätzungen von Andreas Zumach und Beat Soltermann.