Zum Inhalt springen

International Le Pen kündigt eigenes Bündnis an

Das Umfeld ist eigentlich günstig für Marine Le Pen: Terrorgefahr, Wirtschaftskrise und die neue Migrationswelle spielen der Chefin des Front National (FN) in die Hände. Doch legt ihr ausgerechnet der eigene Vater einen Stein in den Weg.

Legende: Video Le Pen gegen Le Pen abspielen. Laufzeit 01:46 Minuten.
Aus Tagesschau vom 05.09.2015.

Bei der Sommeruniversität stimmte Marine Le Pen die Parteimitglieder des Front National (FN) auf die Regionalwahlen im Dezember ein. Nicht dabei: Parteigründer und Le-Pen-Papa Jean-Marie Le Pen. Dieser wurde wegen antisemitischer Bemerkungen aus der Partei geworfen.

Seine Reaktion: Er schart am gleichen Tag seine Anhänger und kündigte die Gründung einer neuen eigenen Bewegung an. Das Rassemblement Bleu Blanc Rouge (Zusammenschluss Blau Weiss Rot) wolle sowohl diejenigen rechtsextremen Aktivisten vereinen, die keinen Parteiausweis des FN hätten, als auch FN-Mitglieder, die ihm die Treue halten wollten, so Le Pen.

«Wir werden im gleichen Sinne wie der FN handeln können, ohne ihm zwingend anzugehören», sagte er gemäss einem Bericht des Onlineportals der Zeitung «Libération» in Marseille. Es gehe darum, den FN wieder in die Spur zu bringen.

Jean-Marie Le Pen umarmt seine Tochter
Legende: Ein Bild aus glücklicheren Tagen: Nun hat Jean-Marie Le Pen seine Tocher erneut in Verlegenheit gebracht. Keystone/archiv

Vorwurf: Verrat an den Grundwerten der Partei

Auch das konnte er sich nicht verkneifen: «Ich wünsche Marine, dass sie das Augenmass wieder findet. Und dass sie zu einem zivilisierten Verhalten zurückkehrt, das Kinder normalerweise ihren Eltern gegenüber zeigen», sagte er am Samstag vor rund 300 Anhängern in Marseille. Marine Le Pen sei darauf fixiert, französische Präsidentin zu werden – und verrate die Grundwerte der Partei.

Auf die Aussagen ihres Vater angesprochen – reagierte Marine genervt. «Über das Zerwürfnis von Jean-Marie Le Pen mit dem Front National haben wir schon zweitausendmal gesprochen – in den letzten Monaten. Das Thema ist abgehakt.»

Das Zerwürfnis

Marine Le Pen will der Rechtsaussen-Partei ein bürgerlicheres Image verschaffen. Sie hatte mit ihrem Vater gebrochen, nachdem dieser erneut die Gaskammern der Nazis verharmlost hatte. Nach monatelangem Streit schloss die Partei ihren Gründer und jahrzehntelangen Vorsitzenden am 20. August aus, doch der wehrt sich heftig.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    ich fuhr heute mit dem Dampfschiff, welches auf dem Bugmast die Tricolore hat. Natürlich kam mir die entsprechende Nachricht in den Sinn, in der von der Gründung einer neuen Bewegung "Bleu blanc rouge" durch Vater Le Pen bekannt gegeben wurde. Mich nimmt wunder, wie die beiden Parteien, respektive deren Chefs miteinander zurecht kommen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Halbeisen (ch)
    Es ist ja schon ein bisschen seltsam: Der Vater bringt die Tochter an die Macht und zum Dank bootet dieses den Vater aus. Aber vielleicht ist das so bei Alfa-Tieren: Es kann nur eines geben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen