Zum Inhalt springen

International Lebenslänglicher Platzverweis für Fifa-Funktionär Chuck Blazer

Wegen Amtsmissbrauch und wiederholtem Fehlverhalten hat der internationale Fussballverband Fifa den US-Spitzenfunktionär Chuck Blazer lebenslänglich gesperrt. Der 70-Jährige hatte zuvor die Annahme von Bestechungsgeldern gestanden.

Chuck Fraze, Sepp Blatter und Franz Beckenbauer halten die Daumen hoch.
Legende: Ausgelacht: Chuck Blazer (links) wurde von der Fifa wegen seines wiederholten Fehlverhaltens lebenslänglich gesperrt. Keystone

Die Fifa hat in der Aufarbeitung des Korruptionsskandals beim Fussball-Weltverband ihren früheren US-Spitzenfunktionär Chuck Blazer lebenslänglich gesperrt.

«Herr Blazer hat in seinen unterschiedlich hochrangigen Positionen bei der Fifa und der Concacaf (Nord- und Mittelamerika sowie Karibik) fortwährend und wiederholt viele und verschiedene Handlungen eines Fehlverhaltens begangen», lautete die offizielle Begründung der Fifa für die Sperre.

Blazer ist in dem Bestechungsskandal eine der Schlüsselfiguren. Der 70-Jährige war viele Jahre Mitglied der Fifa-Exekutive und Generalsekretär des Kontinentalverbandes Concacaf. Im Zuge von Ermittlungen der US-Justiz gestand der New Yorker die mehrfache Annahme von Bestechungsgeldern und fungierte danach für die Behörden bei den Verbänden auch als eingeschleuster Informant.

Derweil drückt sich Fifa-Chef Sepp Blatter weiter um eine eindeutige Bestätigung seines Rückzugs nach dem geplanten Wahlkongress des Fussball-Weltverbandes. In einem Interview mit der «Weltwoche» gab der 79-Jährige auf die Frage, ob eine Fortführung seiner Präsidentschaft auch noch nach den Wahlen möglich sei, einmal mehr nur eine nebulöse Antwort: «Im Prinzip nein.»

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von C.Blanco, Tanndorf
    "Wegen Amtsmissbrauch und wiederholtem Fehlverhalten"... So, so, nennt man das gestehen der Annahme von Bestechungsgeldern nun so? Wäre er nicht reuig gewesen und hätte geschwiegen, lägen demzufolge weder Amstmissbrauch noch Fehlverhalten vor! Danke FIFA, dass ihr immer so offenherzig zur Schau stellt wie Euer Laden läuft! Ich rate jedem Schulabgänger der nicht's kann sich doch mal bei der FIFA zu bewerben. Den Mund halten ist dort die einzige Voraussetzung für garantierten Karrierenerfolg!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von C. Szabo, Thal
    Die Art der Beweisbeschaffung durch reuige Kriminelle ist in den USA weit verbreitet. Im Prinzip eine legale Art, um an die Grossen heranzukommen. Die Gefahr besteht allerdings, dass solche in die Enge getriebene Leute nicht immer der Wahrheit verpflichtet sind. Beliebt sind sie bei wenigen Gruppen. Nur für die Profiteure sind sie ein Mittel, um ihre Ziele zu erreichen. Die USA selber regieren sehr verschnupft, wenn ihre "Leichen im Keller" offenbart werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von E.Wagner, Zug
      Die haben mehr Leichen im Keller, als wir erahnen können. Ihnen ist jedes Mittelrecht. Es geht immer nur um Macht und Geld. Und von letzteren haben sie IGs Billionen zu wenig. Deshalb wird krampfartig gesucht dieses Loch zu stopfen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen