Zum Inhalt springen

Wahlen in Ecuador Lenin Moreno verpasst wohl haarscharf einen Erstrunden-Wahlsieg

Gemäss dem vorläufigen Ergebnis der Präsidentschaftswahl kommt es in Ecuador zu einer Stichwahl. Noch sind aber nicht alle Stimmen ausgezählt.

Das Wichtigste in Kürze

  • Der linke Präsidentschaftskandidat Moreno liegt laut der Wahlbehörde in Führung.
  • Ihm fehlen wenige Prozentpunkte, um direkt als Präsident gewählt zu sein. Die Auszählung läuft noch.
Präsidentschaftskandidat Lenin Moreno (r.) mit Vizepräsident-Kandidat Jorgue Glas (Mitte).
Legende: Der Präsidentschaftskandidat Lenin Moreno (r.) freut sich zusammen mit Vizepräsident-Kandidat Jorgue Glas (Mitte). Keystone

Der linke Regierungskandidat Lenín Moreno hat die erste Runde der Präsidentschaftswahl in Ecuador deutlich gewonnen, muss aber wohl trotzdem in eine Stichwahl. Moreno kam nach dem vorläufigen Ergebnis auf 38,26 Prozent der Stimmen, wie die nationale Wahlbehörde mitteilte.

Moreno will den linken Kurs von Präsident Rafael Correa fortsetzen, der nach zehn Jahren an der Macht nicht mehr angetreten war.

Auf Platz zwei lag mit 29,86 Prozent der konservative Politiker Guillermo Lasso. Er will neben einem Politikwechsel auch das Asyl für Wikileaks-Gründer Julian Assange in der Botschaft in London beenden.

Knapp an direktem Wahlsieg vorbei

Bestätigen sich die Ergebnisse, würde Moreno das in der ersten Wahlrunde nötige Quorum von 40 Prozent der Stimmen knapp verpassen. Eine Stichwahl ist für den 2. April angesetzt.

2 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Mann (Freidenkerin)
    Erstaunlich durchdachtes Wahlsystem, 40% (nicht absolutes Mehr) und 10 Prozentpunkte Vorsprung. Sinnvoll und spart viel Geld für einen bereits voraussehbaren zweiten Wahlgang.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ivo Muri (Ivo Muri)
    Ecuador hat in Sachen Freihandel ähnliche Probleme, wie europäische Staaten. Egal ob Links oder Rechts gewählt wird. Die Entnationalisierung und damit Entdemokratisierung geht weiter. Frau Wirtschaft und Herr Markt geben den Takt vor, nach dem die Politiker von links bis rechts die Musik spielen müssen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen