Zum Inhalt springen

International Libyen wieder weit entfernt von einer Einheitsregierung

Die Abstimmung ist mit Spannung erwartet worden. Man hat sich ein Ende des Chaos in Libyen erhofft. Aber das international anerkannte Parlament im ostlibyschen Tobruk hat die von der UNO unterstützte Regierung der nationalen Einheit abgelehnt. Wie es weitergeht, wagt niemand zu sagen.

Bildcollage mit Gadaffi und Kämpfern mit der syrischen Flagge.
Legende: Kein Ende des Chaos in Libyen abzusehen: Eine Einheitsregierung ist abermals gescheitert. Keystone

Der Abgeordnete des international anerkannten libyschen Parlaments in Tobruk bringt es auf den Punkt: «Wir haben gegen die Regierung gestimmt und fordern (...), dass eine neue Regierung präsentiert wird», so Ali al-Gaidi. Bei der mit Spannung erwarteten Abstimmung habe die Mehrzahl der Abgeordneten gegen die Einheitsregierung votiert, erklärt der Parlamentarier.

Vertrag ohne Vertrauen

Die neue Einheitsregierung ist Teil eines Abkommens zwischen den beiden verfeindeten libyschen Regierungen. Sie soll das Land aus der Krise führen.

Am 17. Dezember hatten Vertreter der beiden libyschen Regierungen in Marokko ein von der UNO vermitteltes Abkommen für einen Ausweg aus der Staatskrise unterzeichnet.

Der Vertrag sieht eine Einheitsregierung samt Präsidialrat für eine Übergangszeit von bis zu zwei Jahren vor, die Verabschiedung einer neuen Verfassung und auch Parlamentswahlen. Das Abkommen war aber von Anfang an innerhalb der beiden konkurrierenden Parlamente umstritten.

Lachender Dritter: die Schergen des IS

In Libyen herrscht seit dem Sturz des langjährigen Machthabers Muammar al-Gaddafi im Jahr 2011 Chaos. Das Land wird von dutzenden bewaffneten Milizen beherrscht, die neben den beiden rivalisierenden Regierungen und Parlamenten - jener von Islamisten in Tripolis und jener international anerkannten in Tobruk - um die Macht ringen.

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) konnte sich dadurch im Land festsetzen und ihren Einfluss ausweiten.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von c jaschko (politically correct player)
    Verstehe ich nicht, wachsen dort jetzt nicht die Paradies Blumen nachdem wir ihnen die Bomben Demokratie vorbeigebracht haben :-) Ich habe die Welt bereist und noch nie einen Libyer getroffen, nirgendwo: nicht in den USA und auch nicht in Deutschland jetzt aber nachdem wir ihnen zur Demokratie geholfen haben da ist es unmöglich einen nicht zu treffen :-) Ist mir alles eine Enigma :-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Susanne Lüscher (Lol)
    Im internationalen Kampf gegen den Islamischen Staat (IS) könnte bald eine neue Front eröffnet werden: Laut mehreren Medienberichten werden von Washington bis Rom derzeit Vorbereitungen für Angriffe auf IS-Stellungen in Libyen getroffen, wo sich die Extremisten zuletzt rasant ausgebreitet haben. Federführend bei dieser militärischen Operation soll Italien sein, berichtete am Montag die Tageszeitung „La Repubblica“: Dies natürlich alles ohne die Einverständnis der anerkannten Regierung in Libyen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    Die "Revolution" in Libyen und die Liquidierung von Gaddafi war eine wirtschaftliche Entscheidung, um die Dominanz des $ als Welt-/Ölwährung zu erhalten. Gleichzeitig war es ein Wink mit dem Zaunpfahl an andere Herrscher, die USA ja nicht zu reizen. Solange die USA als leuchtendes, demokratisches Beispiel gilt, wird eine Besserung mehr als unwahrscheinlich. Zur Zeit nimmt die Lügerei der Eliten wieder einmal krankhafte Züge an. Die USA müssen über starke Druckmittel verfügen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen