Zum Inhalt springen

International Linke erobert Rom zurück

Sieg auf der ganzen Linie für Italiens Linke bei den Kommunalwahlen. Vor allem die Rückeroberung Roms krönt den Erfolg der Demokratischen Partei. Deren Regierungschef Enrico Letta hat einen wichtigen Test bestanden. Allerdings war die Wahlbeteiligung extrem niedrig.

Porträt vom neuen römischen Bürgermeister, Ignazio Marino.
Legende: Ignazio Marino ist der neue römische Bürgermeister. Keystone

Italiens Linke hat die Hauptstadt Rom bei der Bürgermeisterwahl mit klarer Mehrheit zurückerobert und auch sonst die Kommunalwahlen auf ganzer Linie gewonnen.

Nach Auszählung der Stimmen kam der Mitte-Links-Kandidat Ignazio Marino in Rom auf 64 Prozent, der rechte Amtsinhaber Gianni Alemanno auf 36 Prozent. Der Sieg des 58jährigen Chirurgen Marino macht die linke Demokratische Partei (PD) zur grossen Gewinnerin der Kommunalwahlen – ein Ergebnis, das auch ihren erst seit April amtierenden Ministerpräsidenten Enrico Letta im Regierungspalast Chigi stärkt.

In 67 Gemeinden gewählt

Der Sieg im Kampf um Rom krönt den Erfolg der italienischen Linken, denn sie konnte bei der kommunalen Stichwahl für elf Bürgermeister in wichtigen Städten überall ihren Vorsprung aus der ersten Runde in einen Sieg umwandeln. Dazu gehören auch die Kommunen Ancona, Imperia, Siena, Brescia und Viterbo. Insgesamt wurde in 67 Gemeinden gewählt.

Die kommunale Wahl in einem Teil der Gemeinden Italiens war vor allem auch für Letta, der noch jung im Amt ist, ein wichtiger Test. Er führt eine schwierige grosse Regierungskoalition seiner PD mit der PdL-Partei Silvio Berlusconis. Er soll das in einer tiefen Rezession und Wirtschaftskrise steckende Italien reformieren und stabilisieren.

Niederlage für Berlusconis Partei

Das Lager des konservativen Amtsinhabers Gianni Alemanno räumte die Niederlage rasch ein. Alemanno hatte vor fünf Jahren als der Mann Berlusconis in Rom die Wahlen gegen den Linken Francesco Rutelli gewonnen.

«Der Sieg Marinos ist deutlich», sagte Alemanno, mit Rom gebe das konservative Lager jetzt das letzte wichtige Bürgermeisteramt in Italien ab. Die Abwahl des rechtskonservativen Alemanno ist auch eine Niederlage für Ex-Regierungschef Berlusconi.

Grillo auch Verlierer

Zu den Verlierern gehört aber auch die bei dem letzten nationalen Votum noch überaus erfolgreiche Bewegung «5 Sterne» des Populisten Beppe Grillo.

Die Wahlbeteiligung lag bei nur 48,5 Prozent – für italienische Verhältnisse ein extrem niedriger Wert, der Politikverdrossenheit zeigt. Im ersten Durchgang waren es noch 59,7 Prozent.

«In Rom gewinnen die Nichtwähler», meinten italienische Medien zu dem äusserst geringen Interesse der Römer an der Wahl ihres neuen Bürgermeisters: In der Hauptstadt gaben 44,9 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimme ab. In der ersten Runde vor zwei Wochen waren es noch 52,8 Prozent gewesen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von franz schleiniger, montecatini/italien
    Das Resultat war (nicht in dieser Deutlichkeit)voraussehbar. Rom hatte schon mal einen Bürgermeister der Linken (Veltroni) welcher ein Miliardengrab hinterlassen hat. Marini wird in 5 Jahren mit dem gleichen Vorwurf abgewählt werden. In Brescia ist der abgewählte Bürgermeister äusserst erfolgreich gewesen, aber trotzdem abgewählt. In Siena wo Bestechung und Betrug durch MPS die Linke über Wasser hielt, hat nichts geändert. Bella Italia, hat halt eigene Gesetzte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Albert Planta, Chur
    Da kann man von einem Erdrutschsieg sprechen. Hoffentlich ist dies der Beginn vom Ende des Cavalliere.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Kathriner, Sarnen
    jetzt müssen die nur noch das Geld holen welches die Mafia in der Schweiz versteckt hat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von franz schleiniger, montecatini/italien
      Nein, nicht die mafia hat ihr Geld in der Schweiz. Viele Unternehmer halten ihr Geld ganz legal dort, weil die Bedingungen klarer und Unternehmerfreundlicher sind. Schwarzgeld hat es natürlich auch, so z.B. vom Grossunternehmer Agnelli sen. von Fiat, usw, denen aber kaum Mafiazugehörigkeit vorgeworfen werden kann.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen