Zum Inhalt springen
Inhalt

International Lösung der Krise in Ägypten «verschoben»

Das Treffen zwischen Ägyptens Präsident Mursi und den Vertretern aller Konfliktparteien ist auf ein «unbestimmtes Datum verschoben» worden. Mangels Resonanz.

Zu wenige folgten offenbar der Einladung des Militärs. Dies, obwohl Oppositionspolitiker Ahmed Said noch wenige Stunden vor den geplanten Gesprächen sagte: «Wir werden vertreten sein.» Mit seiner Partei der Freien Ägypter wolle er nun beraten, wie die Teilnahme genau aussehen solle.

500'000 Ausland-Ägypter

Am Dienstag hatte der ägyptische Verteidigungsminister und Armeechef, Abdel Fattah al-Sissi, die verschiedenen Strömungen der Gesellschaft zum Dialog eingeladen.

Frau bei Abstimmung.
Legende: Abstimmung läuft an Ausland-Ägypter können bereits abstimmen. Reuters

Die Volksabstimmung über den umstrittenen Verfassungsentwurf war für den 15. Dezember vorgesehen. Das ägyptische Staatsfernsehen berichtete allerdings nun unter Berufung auf die Wahlkommission, die Abstimmung solle aufgesplittet werden. Das Referendum soll nun an zwei Tagen, am 15. und 22. Dezember, stattfinden. Die Opposition empfiehlt den Wählern ein Nein.

Im Ausland lebende Ägypter können sich bereits seit Mittwoch an der Volksabstimmung beteiligen. Die fast 500'000 Ausland-Ägypter können ihre Stimme in den Botschaften des Landes in aller Welt bis Samstag abgeben.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.