Angespannte Lage in Venezuela Maduro empört über Sanktionen aus den USA

Venezuelas Präsident Nicolás Maduro

Bildlegende: Venezuelas Präsident Maduro hat sich nach der Verhängung der Sanktionen die US-Regierung vor geknöpft. Keystone/Archiv

  • Die US-Regierung hat Sanktionen gegen 13 hochrangige venezolanische Beamte verhängt.
  • Wie das Finanzministerium mitteilt, richten sich diese gegen Personen aus Politik, Armee und der staatlichen Erdölgesellschaft.
  • Venezuelas Präsident Nicolás Maduro bezeichnete die Massnahme als «unverschämt».

Wenige Tage vor der Wahl einer neuen Verfassungsversammlung in Venezuela haben die USA am Mittwoch Sanktionen gegen 13 ranghohe Personen aus Regierung, Militär und dem staatlichen Ölunternehmen PDVSA verhängt.

Die Massnahme richte sich gegen Personen, welche die Demokratie untergrüben, teilte das US-Finanzministerium mit.

Gegen die von den USA verhängten Sanktionen wehrt sich der venezolanische Präsident Nicolás Maduro. Diese seien «unverschämt», sagte er. Das Volk werde über den Imperialismus siegen.

Die USA würden sich wie eine Weltregierung aufführen, sagte er weiter. Den 13 Personen, die von den USA sanktioniert werden, versprach Maduro eine Ehrung.