Zum Inhalt springen
Inhalt

International «Marche Républicaine»: Ein Zeichen gegen Terror und Hass

Nach den furchtbaren Ereignissen der vergangenen Tage sind gleich eindrucksvolle Bilder aus Paris zu erwarten: Zum Gedenkmarsch für die Opfer der Terrorwelle werden bis zu eine Million Menschen in der französischen Hauptstadt erwartet, unter ihnen Dutzende Staats- und Regierungschefs.

Legende: Video Paris: Bereits jetzt Zehntausende Demonstranten im Zentrum abspielen. Laufzeit 00:39 Minuten.
Aus News-Clip vom 11.01.2015.

Zwei Tage nach dem Ende der Terrorwelle in Frankreich werden heute Hunderttausende zu einem Gedenkmarsch in Paris erwartet.

Zum «Marche Républicaine», der auf mindestens zwei Routen durch die Innenstadt der französischen Hauptstadt führen wird, haben sich auch Dutzende Staats- und Regierungschefs aus aller Welt angekündigt.

5500 Polizisten im Einsatz

Aus der Schweiz reist Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga an. Der Einladung des französischen Staatspräsidenten François Hollande folgen zudem die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel, der britische Regierungschef David Cameron, Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu sowie Palästinenserpräsident Mahmud Abbas.

Der Gedenkmarsch steht nach den Ereignissen der vergangenen Tagen unter strengen Sicherheitsauflagen. Mehr als 5500 Polizisten sollen neue Anschläge verhindern.

Livestream aus Paris

Livestream aus Paris

Wir zeigen Ihnen die Bilder aus Paris ab etwa 14.55 Uhr hier im Livestream. Die «Tagesschau» berichtet ab 15.45 Uhr in einer Sondersendung über den Gedenkmarsch.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von E. Waeden, Kt. Zürich
    Würde mir wünschen, dass alle diese Politiker/Innen, welche in Paris aufmarschieren einmal so viel Solidarität mit den Menschen in Nigeria zeigen. Menschen, welche viel mehr unter Terroristen leiden & sterben müssen. @P. Rhyner, diese Solidarität ist übermorgen schon wieder Geschichte! Wir in der westlichen Zivilisation sind so vom Leben verwöhnte, dass wir passiert bei uns schreckliches einfach viel lauter jammern als es in anderen, ärmeren Ländern getan wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Paul Rhyner, Vincennes
    Beeindruckend die Solidarität in diesem Land. Hoffentlich wird diese Einheit zum Symbol eines neuen Wertesystems, für die BürgerInnen in allen Ländern und für deren Führungskräfte. Hat die neue Ära nun definitiv begonnen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von U.Wyss, Bern
    Hat nichts mit dem Islam zu tun. Ist ja nur ein Einzelfall. Alle sind lieb und nett. Weiter so SP!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen