Massenexodus aus Syrien

Immer mehr Syrer suchen im Ausland Schutz. Dem Flüchtlingshilfswerk der UNO zufolge hat die Zahl der syrischen Flüchtigen ausserhalb ihres Heimatlandes alleine in den letzten zehn Monaten um eine Million zugenommen.

Syrische Frau mit Säugling.

Bildlegende: Diese syrische Frau und weitere 250 Syrer landeten am 10. Juni 2015 in Sizilien. Reuters

Die Zahl syrischer Kriegsflüchtlinge im Ausland ist nach UN-Angaben auf mehr als vier Millionen gestiegen – rund eine Million mehr als vor zehn Monaten. Mindestens weitere 7,6 Millionen Menschen seien im fünften Jahr des syrischen Bürgerkrieges Vertriebene im eigenen Land, teilte das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) in Genf mit.

Seit einer Generation habe kein anderer Konflikt so viele Frauen, Kinder und Männer in die Flucht getrieben, sagte der UN-Hochkommissar für Flüchtlinge, António Guterres. «Diese Menschen benötigen die Hilfe der Welt, doch statt sie ausreichend zu bekommen, leben sie unter schrecklichen Bedingungen und sinken weiter in die Armut», beklagte er.

Der Krieg treibe immer mehr Syrer ins Ausland, vor allem in die Türkei, in den Libanon, nach Jordanien, in den Irak, nach Ägypten aber auch nach Europa. Bis Ende 2015 rechnen die UNO mit mindestens 4,27 Millionen syrischen Flüchtlingen im Ausland.