Zum Inhalt springen

Brexit wird konkreter May will Personenfreizügigkeit für EU-Bürger 2019 beenden

Die britische Regierung macht erste konkrete Vorschläge für die Zeit nach dem EU-Austritt Grossbritanniens.

  • Die Personenfreizügigkeit zwischen Grossbritannien und der Europäischen Union soll laut Premierministerin Theresa May im März 2019 enden.
  • Das ist dann, wenn Grossbritannien die EU verlässt.
  • Der Sprecher von May fügte hinzu, dass die Regierung bereits Vorschläge mit Details für EU-Bürgerrechte nach dem Brexit aufgestellt habe.
  • Andere Elemente für die Zeit nach dem Brexit will die Regierung später vorlegen.

Das Statement aus dem Regierungssitz Downing Street kommt, nachdem Mitglieder von May's Regierung widersprüchliche Aussagen zu dem Thema gemacht hatten. Die Premierministerin ist derzeit im Urlaub.

Zunächst hatten Medien berichtet, Schatzkanzler Philip Hammond habe sich mit der Forderung durchgesetzt, die Arbeitnehmerfreizügigkeit werde für eine Dauer von mehreren Jahren beibehalten. Kurz darauf war Handelsminister Liam Fox an die Öffentlichkeit gegangen. Eine Fortführung der Personenfreizügigkeit entspreche nicht dem Geist des Brexit-Votums vom vergangenen Jahr, widersprach er seinem Kabinettskollegen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

39 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Otto Murbach (OttoMurbach)
    Es ist schon erstaunlich wie viele Propheten und Hellseher es gibt, obschon keiner weiss, was in fünf Minuten alles geschehen kann.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Human Andreas (Andreas K)
    Ein grosse Mehrheit der Schweizer Bürger möchte (hoffentlich) keinen Fall das was üblich war dass Ausländer nur solange gut waren bis Sie Leisteten( Ausgenommen werden konnten). Heute werde Die von Eine grosse Mehrheit der Schweizer Bürger als Mensch betrachtet, und bekommen auch etwas zurück. Gier regiert nicht mehr allein...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Human Andreas (Andreas K)
    Ein grosse Mehrheit der Schweizer Bürger möchte (hoffentlich) keinen Fall das alte System zurück, wo Banken (Freunds-)Staaten durch Verführung zur Steuerbetrug schädigen, wo mit Libor-Manipulationen Lebenswege verstümmelt werden und wo Ausländer Hass entwickeln weil Sie keine Zukunft haben, auch nach Generationen. Die Bildung des Volkes wirkt langsam. Ob Engländer Ihr altes System zurück wollen, scheint so aber ich bezweifle es. Früher hat das Volk systematisch Die unterstützt, heute weniger
    Ablehnen den Kommentar ablehnen