Zum Inhalt springen

International Medienskandal um falschen Pegida-Anhänger

Seit Wochen sorgen die Pegida-Aufmärsche in Deutschland für Schlagzeilen. Die Gegner haben deshalb für Montag eine Gegendemonstration angekündigt. Für Aufregung sorgte zudem ein RTL-Reporter, der sich als Pegida-Demonstrant ausgab.

Pegida-Demonstranten in Dresden
Legende: Rund 15'000 Menschen nahmen am vergangenen Montag an der Pegida-Demonstration in Dresden teil. Keystone

Sie wollen den Pegida-Demonstranten nicht länger das Feld überlassen: Kirchen, Gewerkschaften und Bürgergruppen in Deutschland haben zu Kundgebungen gegen die islamfeindliche Bewegung aufgerufen. In München, Dresden und anderen Städten wollen sie für Flüchtlinge auf die Strasse gehen.

Der Aufruf ist eine Reaktion auf die angekündigte Weihnachtslieder-Aktion der Pegida («Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlands»): Statt zur wöchentlichen Demonstration sollen sich die Pegida-Anhänger am Montag vor der Dresdner Semperoper treffen. Dort wollen sie gemeinsam Weihnachtslieder singen.

Angeblicher Pegida-Anhänger
Legende: Der RTL-Journalist, der sich gegenüber einem Team des NDR als Pegida-Anhänger ausgab. Screenshot

Auf der Suche nach Pegida-Stimmen

Zu reden gab übers Wochenende zudem ein RTL-Reporter. Er hatte sich unter die Pegida-Demonstranten gemischt – nach eigenen Angaben um im Auftrag des Senders etwas über die Beweggründe der Teilnehmer zu erfahren. Viele von ihnen hatten sich geweigert, mit der Presse zu sprechen, weshalb der RTL-Reporter undercover unterwegs war. Auf diese Weise wollte er «Stimmungen und Aussagen für eine spätere Berichterstattung» aufgreifen, wie der Sender mitteilte.

Doch als ein Team des deutschen NDR Teilnehmer der Proteste interviewte, gab er sich nicht als Reporter zu erkennen. Vielmehr gab er vor, ebenfalls ein Pegida-Anhänger zu sein. «Wir sollte aufpassen, dass Deutschland Deutschland bleibt», sagte er beispielsweise in die Kamera.

Vorwurf der «Lügenpresse»

Auch im Nachhinein gab sich der junge Mann nicht als Journalist zu erkennen. Die Sache flog erst auf, als der NDR die Videos online stellte – ungeschnitten und in Rohfassung. Mit diesem Vorgehen wollten die TV-Journalisten die Anschuldigungen von Pegida-Anhängern entkräften, welche die Berichterstattung in den Medien als «Lügenpresse» abgetan hatten.

Das Vorgehen des RTL-Reporters dürfte nun aber eher den Pegida-Anhängern neue Munition liefern, wie der NDR auf seiner Homepage schreibt. Dies umso mehr, als die geäusserten Ansichten des angeblichen Pegida-Anhängers offenbar gar nicht seiner persönlichen Meinung entsprechen.

Reporter gefeuert

Am Sonntag hat RTL reagiert und den «falschen» Demonstranten entlassen. «Unser Mitarbeiter hat einen Fehler begangen, der nicht zu entschuldigen ist», sagte der Chef des RTL-Landesstudios Ost, Thomas Präkelt, gegenüber der FAZ. Er habe mit Teilnehmern der Demonstration ins Gespräch kommen und diese befragen sollen. «Er sollte auf keinen Fall provozieren oder zur Hetze animieren, schon gar nicht anderen Journalisten eine Rolle vorspielen.»

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Keller, Binningen
    «Köpfungen gehören zu unserer Religion» sagt ein IS Käpfer zu einem Reporter von RTL. Nun wenn eine Religion solche Doktrine vertritt, so gehört sie nicht in den Westen uns sollte sich ganz schön ruhig verhalten. Allein diese Aussage sollte unsere Regierungen hellhörig werden lassen um die Gesetze entsprechend zu verschärfen, denn wir wollen keine geköpften Menschen in Westen, die Zeit der Barbarei ist längt vorbei.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von E. Waeden, Kt. Zürich
      Welches Land auf der Welt will schon geköpfte Menschen haben? Denken Sie denn, die Verfolgten von der IS & Co auf grausame Weise abgeschlachtet, vertrieben & verfolgt wünschen sich das?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jürg Schmidiger, Langenthal
    Nicht verwunderlich, da ich die politische Fernsehlandschaft in Deutschland sieht aufkommen der Privat Sendern beobachte, komm ich zum Schluss das es wohl auch bei den öffentlich Rechtlichen solche Provokationen gibt. Es ist nur eine Sache der richtigen Fragestellung um den Anschein zu erwecken der Befragte komme aus dem rechten oder linken politischen Lager.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kurt Vollmer, Zürich
    Wer RTL als seriösen Journalismus empfindet, entlockt mir ein Schmunzeln. Wer RTL schaut und seine Berichte für voll nimmt, oder noch schlimmer, die Berichterstattung als Meinungsmacher akzeptiert, disqualifiziert und outet sich so oder so als «Junkfood»-Boulevard-Konsument. Beginnen sie guten, fundiert recherchierten Journalismus zu konsumieren und nicht solche Hüftschuss-Medien. Es loht sich, ist aber durchaus etwas anstrengender und auch etwas IQ-abhängig! Sorry für meine Direktheit!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen