Zum Inhalt springen
Inhalt

Mehr Feuerkraft für die Nato Schluss mit Abrüstung

Schluss mit Abrüstung, auch bei der Nato. Die militärischen Kapazitäten, die nach dem Ende des Kalten Krieges gekürzt wurden, werden jetzt wieder kräftig hochgefahren. Eine Einschätzung von Fredy Gsteiger

Fredy Gsteiger, diplomatische Korrespondent und stellvertretender Chefredaktor von Radio SRF.
Legende: Fredy Gsteiger, diplomatischer Korrespondent und stellvertretender Chefredaktor von Radio SRF. SRF

Die Nato ist zwar für eine Militärallianz recht transparent. Doch es gibt Dinge, über die darf man offiziell nicht sprechen. Etwa darüber, dass das mächtigste Militärbündnis der Welt zurzeit nicht wirklich in der Lage wäre, seine drei baltischen Mitgliedstaaten zu verteidigen, wenn sie denn von Russland angegriffen würden. Die Bündnisgarantie «einer für alle, alle für einen» ist, wenn es um das Baltikum geht, Fiktion.

Zwar hat die Nato erstmals sogenannte Kampfgruppen in Estland, Lettland, Litauen und Polen stationiert. Seit Anfang Jahr. Und je tausend Mann. Bloss: Mehr als ein Stolperdraht wären sie nicht, falls Moskaus Armee in die Ex-Sowjetrepubliken einmarschierte.

Eine grosse Aufstockung der Nato-Kontingente vor Ort kommt nicht infrage. Der Kreml würde das verständlicherweise als Provokation auffassen und seinerseits zusätzliche Streitkräfte positionieren.

Panzer in einer Reihe.
Legende: Die meisten Nato-Ländern fahren ihre Wehretats wieder hoch. Keystone

Die Alternative zu einer grösseren Dauerpräsenz an der Ostgrenze: Imstande sein, sehr rasch in grossem Umfang Verstärkung dorthin zu entsenden. Momentan wäre die Nato damit überfordert.

Umfangreiche Nato-Manöver in Rumänien und Bulgarien zeigten die Schwäche des Bündnisses auf. Zu viel Bürokratie, zu karge Infrastruktur, zu beschränkte logistische Mittel. Russland hingegen bewies mit seinem Grossmanöver Zapad, dass es nach Jahren der Schwäche militärisch enorme Fortschritte gemacht hat. Nicht nur zahlenmässig, sondern ebenso punkto Einsatzbereitschaft, Vernetzung, Flexibilität und Tempo. Im Nato-Hauptquartier war man beeindruckt. Und schockiert.

Die Verteidigungs-Budget werden aufgestockt

Deshalb ist jetzt Schluss mit der Friedensdividende und der Abrüstung seit dem Ende des Kalten Krieges. Die meisten Nato-Ländern fahren ihre Wehretats wieder hoch. Die Verteidigungsminister der Mitgliedstaaten haben die Schaffung von zwei neuen, grossen Kommandozentren beschlossen. Eines davon soll die Nachschubwege über den Atlantik sichern. Konkret: Dafür sorgen, dass US-Soldaten, -Waffen und -Ausrüstung schneller und sicher nach Europa gelangen. Das zweite, das vermutlich in Deutschland entsteht, soll eine rasche Truppenverschiebung innerhalb Europas ermöglichen, will heissen: Kampfkraft von West nach Ost bringen.

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg nennt die neuen Zentren das Rückgrat der Allianz. Am Nato-Sitz in Brüssel findet man also, es habe in den letzten Jahren an Rückgrat gefehlt.

Das Misstrauen zwischen Ost und West ist mittlerweile wieder derart gross, dass jeder Schritt der einen Seite die andere quasi nötigt, ihrerseits zu handeln. Man schaukelt sich also militärisch gegenseitig hoch. Von einem neuen Kalten Krieg wird zwar nicht geredet - auch das ist ein Tabu. Doch was im Feld passiert, erinnert immer mehr daran.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

31 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von antigone kunz (antigonekunz)
    wenn es denn so in aller menschen geist und sinn wäre, krieg zu führen, warum scheuen armee und militär keinen, absolut keinen aufwand monetärer, ideeller art, um menschen subtil oder weniger subtil zu militarisieren und die jungen mit mehr oder weniger subtilen methoden in den kriegs- und soldatendienst zu manövrieren?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von antigone kunz (antigonekunz)
    @panaswan : sind denn kriegerische auseinandersetzungen vorzuziehen? können sich die menschen auf diesem planeten noch kriege leisten? wer hat die konsequenzen zu tragen? bei jeder kriegerischen auseinandersetzung sind es die frauen, kinder, alte und die mitwelt. warum, die menschen, die sich für eine nichtmilitärische konfliktlösung einsetzten, so zu belächeln? .ist es nicht auch in unserem aller interesse, dass konflikte und agressionen ohne zerstörung des planeten gelöst werden können?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beni Fuchs (Beni Fuchs)
    Krieg ist Business, nothing else... Kein Wirtschaftswachstum ohne Kriegsgeschäfte. Wer jetzt was dagegen hält, erkläre mir, warum wir Schweizer uns in die internationalen Waffengeschäfte einmischen. Aber nur zu, früher oder später geht der Schuss hinten raus. Wie soll die Welt sicherer werden, wenn jeder aufrüstet? Das ist doch nur noch paranoide Schizophrenie.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Beat Reuteler (br)
      Krieg vernichtet Wirtschaftswachstum. Das halte ich dagegen. Die Aussage "Kein Wirtschaftawachstum ohne Kriegsgeschäfte" stammt aus den Zeiten des Kalten Krieges und ist längst widerlegt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen