Zum Inhalt springen
Inhalt

International Menschenschmuggel: Grausame Foltercamps im Jemen

Flüchtlinge aus Afrika werden im Jemen in Foltercamps festgehalten. Die Menschenschmuggler wollen Lösegeld.

Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) deckt in einem Bericht auf, dass afrikanische Flüchtlinge von Menschenschmugglern in Foltercamps gefangen gehalten werden.

Ein Fahrzeug mit Soldaten fährt im Jemen auf einer Strasse.
Legende: Die meisten betroffenen Flüchtlinge kommen aus Regionen im Horn von Afrika. Keystone

Erste Todesopfer

Die Einwanderer würden so lange gequält, bis ihre meist sehr armen Familien Lösegeld zahlten. Einige seien bereits gestorben. Das Ganze geschehe in aller Öffentlichkeit, ohne dass die jemenitischen Sicherheitsbehörden einschritten, kritisiert die Organisation.

Die meisten Flüchtlinge kommen den Angaben nach aus Regionen im Horn von Afrika. Sie versuchten über den Jemen nach Saudi-Arabien zu gelangen, um dort Arbeit zu finden. Die Menschenschmuggler greifen die Afrikaner demnach entweder auf, wenn sie mit dem Boot ankommen, oder sie kaufen sie den Sicherheitskräften ab.

Strafverfahren gefordert

Human Rights Watch rief die jemenitische Regierung auf, Menschenschmuggler strafrechtlich zu verfolgen. Auch die Angehörigen der Sicherheitskräfte, die sich bestechen liessen, sollen bestraft werden.

Die Organisation hat für den Bericht zwischen Juni 2012 und März 2014 insgesamt 18 Männer aus Äthiopien und zehn Menschenschmuggler befragt sowie Regierungsbeamte, Aktivisten, Diplomaten, Hilfsorganisationen, Mediziner und Journalisten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Susanne Lüscher, Gossau
    Schade das Human Rights Watch den USA nicht mehr auf die Finger schaut. Seit 9/11 haben die zig-fach Menschrechte verletzt, Kriegsverbrechen begangen und die eigene Verfassung ausser Kraft gesetzt (lawless). Kleines Beispiel: Ein Soldat ist verpflichtet Kriegsverbrechen zu melden - Bradley Manning hat dies getan. Er wurde in Einzelhaft gehalten in einem nicht öffentlichen Verfahren verurteilt. Was passierte mit den Soldaten, welche bewusst Zivilisten - davon 2 kleine Kinder - erschossen haben?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Tom Rosen, Erlenbach
      Ja - die bösen Amerikaner. Hier geht es um Machenschaften von Afrikanern gegen Afrikaner. Und da fällt ihnen nichts anderes ein, als über Amis zu hetzen? Amerikaner (Indianer?), Europäer (und ihre US-Nachfahren), Afrikaner oder sonstwer... Menschen sind gierig und dumm, gleich ob sie gebildet sind oder auf Steinzeitniveau leben. Solange die Gesellschaft sich und ihr Streben nach "Höher, Schneller, Weiter" nicht hinterfragt, wird sich nichts ändern. Und das wird sie wohl nie tun.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Pia Schmid, Bern
    Unfassbar, zu was Menschen fähig sind! Aehnliche Greuel begehen auch Beduinen mit armen afrikanischen Flüchtlingen, die z,T. aus UN-Lagern entführt sind. Der Jounralist Michael Obert hat ein Jahr lang auf der Sinai-Halbinsel recherchiert und schreibt von "Aufhängen an Fleischhaken", "Rösten auf Kohlen" und Organhandel... Hier geht es um Tausende von Menschen. Warum gibt es nicht einen grösseren Aufschrei der Welt? Sind diese Menschenleben weniger wert als ein europäisches oder amerikanisches?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von A.Käser, Zürich
      P.S./Natürlich ist ihr Leben nicht weniger Wert als ein Amerikanisches /Europäisches.Aber diese Menschen gefährden sich selbst,durch ihre unkontrollierte,übermässige Vermehrung.War früher auch in Amerika und Europa so und hat das Gleiche bewirkt.Offenbar ist der Mensch nur durch grausamstes Leiden fähig,Erkenntnis zu gewinnen.Ein harter,realer Selektionsmechanismus.Entweder es gelingt ihm,sämtliche Aspekte seiner menschlichen Natur in Einklang zu bringen,oder er geht an sich selbst zu Grunde.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Björn Christen, Bern
      Es ist in der Tat unfassbar, was dort abgeht. Aber international wird lieber auf den Juden und Israel herumgehackt, obwohl es weit und breit das einzige Land ist, wo diese Afrikaner human behandelt werden und vor ihren brutalen Glaubensgenossen sicher sind. Dieser ganze antisemitische mediale Propagandakrieg ist einfach nur noch pervers!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen