Zum Inhalt springen

Im Vorfeld des G20-Gipfels Merkel trifft Xi Jinping und stellt Forderungen

Vor dem G20-Gipfel steht das deutsch-chinesische Gipfeltreffen an. Dabei blieb es nicht nur bei warmen Worten.

Legende: Video Xi Jinping zu Besuch in Berlin abspielen. Laufzeit 1:47 Minuten.
Aus Tagesschau vom 05.07.2017.
  • Bundeskanzlerin Angela Merkel und Chinas Präsident Xi Jinping wollen die Beziehungen zwischen Deutschland und China weiter ausbauen.
  • Merkel fordert einen besseren Marktzugang für deutsche Unternehmen in China.
  • Beide betonen, den G20-Gipfel erfolgreich gestalten zu wollen.

Im Vorfeld des G20-Gipfels haben sich die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel und Chinas Staatschef in Berlin getroffen. China sei bereit für eine «neue Phase, in der wir uns auf Spitzenniveau bewegen», sagte Xi nach dem Treffen.

Merkel sprach von einer umfassenden strategischen Partnerschaft mit China, die
mittlerweile alle Bereiche der Gesellschaft umfasse. Sie pochte darauf, dass deutsche Unternehmen einen besseren Marktzugang in China erhalten sollten und forderte eine Registrierung nicht nur der politischen Stiftungen in China als
Nicht-Regierungsorganisationen, sondern auch die der deutschen Einrichtungen im Wissenschaftsbereich.

Bei dem Treffen wurden mehrere Wirtschaftsabkommen unterzeichnet, darunter ein Rahmenabkommen für Airbus zur Bestellung von 140 Flugzeugen mit einem Volumen von 22,8 Milliarden Dollar und für den Autokonzern Daimler zur Entwicklung von Elektroautos.

China wolle helfen, dass der G20-Gipfel in Hamburg ein Erfolg werde, sagte Xi. Die Kanzlerin verwies auf die enge Abstimmung in der G20-Troika mit China und Argentinien. China hatte 2016 den G20-Vorsitz, Argentinien folgt auf Deutschland im kommenden Jahr. Mit Blick auf die Streitthemen Klimaschutz und Freihandel sagte Merkel, dass sie in Hamburg schwierige Diskussionen erwarte. 20 Staaten mit unterschiedlichen Vorstellungen zusammenzubringen sei «nicht einfach». «Ich hoffe, dass wir manche Klippe noch überwinden können.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Philipp Etter (Philipp Etter)
    Ich glaube nicht, dass Merkel gegenüber Xi Ping auf irgend etwas "pocht", denn das würde implizieren, dass sie sich auch durchsetzen könnte. Vielmehr vermute ich, dass sie ihn höflich ersucht hatte, den Marktzugang für Deutsche Firmen zu erleichtern...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Vogt (bru.vogt)
    "Sie pochte darauf, dass deutsche Unternehmen einen besseren Marktzugang in China erhalten sollten...". Es geht nur darum der Wirtschaft noch mehr 'Märkte' zugänglich zu machen um mehr Waren zu verkaufen, was das für die Umwelt heisst, scheint egal zu sein. Im nächsten Atemzug verurteilt die Frau dann wieder Trump der nich am Pariser Abkommen teilnehmen will. Worum geht es also wirklich, wenn nicht um Profitmaximierung und Ausbau von Staatsregulierungen und Kontrollen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Dölf Meier (Meier Dölf)
      Man redet von Umweltschutz und befördert unnütze Waren rund um den Erdball.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen