Zum Inhalt springen

Merkel unter Druck «Stimmung an der CDU-Basis ist mehr als schlecht»

Legende: Audio Auch CDU-Vertreter haben Probleme mit der Stärkung der EU-Demokratie. abspielen. Laufzeit 2:42 Minuten.
2:42 min, aus HeuteMorgen vom 08.02.2018.
  • Als «katastrophal» bezeichnet Paul Ziemiak, Chef der CDU-Nachwuchsorganisation «Junge Union», die Kommunikation der Parteiführung nach der Vorstellung des Koalitionsvertrages mit der SPD.
  • Ziemiak fordert von der Kanzlerin, jetzt den «Mut» aufzubringen, «auch kritische Leute zu Ministern zu machen».
  • CDU-Bundestagsabgeordnete rufen dazu auf, sich bereits jetzt auf die Zeit nach Merkel vorzubereiten.

Wenn der CDU-Bundesparteitag am 26. Februar über den Koalitionsvertrag mit der SPD abstimmt, sollte die Führung auch die Namen der künftigen Minister nennen, fordert der Chef der «Jungen Union» (JU), Paul Ziemiak. «Es müssen Namen genannt werden. Nur so kann die Partei am 26. Februar guten Gewissens der Koalition zustimmen», erläutert er gegenüber der «Bild am Sonntag».

«Keine echte Erneuerung»

Es gehe bei der Besetzung des Kabinetts auch um die Zukunft der CDU als Volkspartei, betont Ziemiak und fordert von der Kanzlerin, dass sie «den Mut hat, auch kritische Leute zu Ministern zu machen.»

Zugleich kritisiert der JU-Chef die CDU-Führung scharf: «Die Stimmung an der Basis ist mehr als schlecht. Die Kommunikation der Parteiführung nach der Bekanntgabe der Ministerien war katastrophal.» Es gebe eine herbe Enttäuschung darüber, wie die Führung sich offenbar die Aufstellung für die nächsten Jahre vorstelle. Er sehe «in dem bislang bekannt gewordenen Tableau keine echte Erneuerung für die CDU».

Jetzt auf die Zeit nach Merkel vorbereiten

Einen Schritt weiter geht der CDU-Bundestagsabgeordnete Klaus-Peter Willsch. Er ruft seine Partei dezidiert dazu auf, sich auf die Zeit nach Merkel vorzubereiten. Merkel steht innerparteilich in der Kritik, weil die CDU bei den Koalitionsverhandlungen das Finanzministerium an die SPD und das Innenministerium an die CSU abgetreten hat.

SPD soll für Koalition stimmen

Eine Mehrheit der Deutschen wünscht sich einer Umfrage zufolge eine Zustimmung der SPD-Mitglieder zur grossen Koalition. 57 Prozent der Befragten sagten, dass die SPD-Mitglieder für die Groko stimmen sollten, wie eine Emnid-Umfrage für «Bild am Sonntag» ergab. Unter den Anhängern der SPD waren es sogar 84 Prozent. Auch 87 Prozent der Unionsanhänger sprachen sich für eine Zustimmung aus. Eine Ablehnung wünschten sich insgesamt 38 Prozent.

Auch der CDU-Wirtschaftspolitiker Joachim Pfeiffer zeigte sich mit dem ausgehandelten Koalitionsvertrag unzufrieden: «Diese Einigung setzt den schleichenden Marsch in den Sozialismus fort», sagte er dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. «Da wird der paternalistische Staat gepäppelt, der überall eingreift und reguliert.» Unmut hierüber schwele in der Partei schon länger. «Die Postenfrage ist nur der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen bringt», resümiert Pfeiffer.

Wir sind doch nicht in einer Monarchie, in der man seine eigene Nachfolge selbst regelt
Autor: Jens SpahnCDU-Präsidiumsmitglied

CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn, Vertreter des konservativen Flügels in der Union, sieht seine Partei personell für die Zeit nach Merkel gewappnet, gab er gegenüber der österreichischen «Die Presse am Sonntag» zu Protokoll. Schliesslich habe die CDU überall gute Leute. Auf die Frage, ob es Kandidaten gebe, die auch sofort das Ruder übernehmen könnten, antwortet er: «Nach meiner Erfahrung hat sich immer jemand gefunden, wenn es soweit war.»

Spahn sprach sich zudem für einen Wettbewerb um die Spitzenposition aus, «wenn es soweit ist». Denn: «Wir sind doch nicht in einer Monarchie, in der man seine eigene Nachfolge selbst regelt». Wenn die Zeit gekommen sei, «dann werden sich Kandidaten auch durchsetzen müssen.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Amthauer (Peter.A)
    Die Quittung kommt bei der nächsten Bundestagswahl. SPD und CDU/CSU gleichauf mit der AFD. Wir werden dann hören, daß wir jetzt stark sein und gegen rechts zusammenstehen müssen. Ränder werden Stark, wenn Demokratie versagt -Meine Meinung. MfG
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Alle sprechen immer von Groko oder Neuwahlen. Es gibt aber noch die Möglichkeit einer Minderheitsregierung. Warum eigentlich nicht, das wäre die einzige ehrliche Lösung. Denn das ganze "Gemetzel" für die Groko ist sowieso nur die Verhinderung der AfD. Die AfD ist eine rechte Partei, so wie es in der Schweiz die SVP ist. 98% der AfD sind normale Menschen mit gerechtigkeitsliebenden, patriotischen Meinungen.Solange man diese Menschen als "Rechtsextrem" bezeichnet, stimmt etwas in Deutschland nicht
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Sascha Freitag (SF)
      Und viele dieser Politiker waren vorher schon in den Altparteien dabei, vor allem bei der CDU.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von daniel luder (daniel2seeluft)
    Ich bin absolut dafür, dass jüngere Leute in der Politik mehr Einfluss kriegen, aber wenn ich nach Deutschland schaue, frage ich mich, wer sollte das sein? ausser Merkel und Schäuble haben die doch gar keine Führungspersönlichkeiten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen