Zum Inhalt springen
Inhalt

Merkel zu Gast bei Putin Beziehungsstatus: Es ist kompliziert

Freunde werden die Kanzlerin und der Kreml-Chef nicht mehr. Doch ihr Verhältnis ist von vitaler Bedeutung – für Europa und die ganze Welt, sagen unsere Korrespondenten.

Legende: Video Arbeiten an der Arbeitsbeziehung abspielen. Laufzeit 05:34 Minuten.
Aus Tagesschau vom 18.05.2018.

Die deutsche Kanzlerin und der russische Präsident sind sich oft nicht einig. Nun haben sich die beiden in Putins Sommervilla am Schwarzen Meer getroffen. Im Zentrum der Gespräche standen die bilateralen Beziehungen, internationale Krisen und das Atomabkommen mit Iran.

Doch es ging um mehr, sagen unsere Korrespondenten im Moskau und Berlin: Deutschland habe historisch immer eine besondere Beziehung zu Russland gehabt, so Peter Voegeli, der für Radio SRF aus Berlin berichtet: «Und das im Guten wie im Schlechten. Beides hat eine Nähe erzeugt.»

Zudem sei innerhalb der EU faktisch Deutschland für die Beziehungen zu Russland zuständig: Zwischen Moskau und Berlin werden also Fragen von weltpolitischer Bedeutung verhandelt.

Merkel und Putin beim G20-Gipfel vom letzten Sommer in Hambur
Legende: Nähe oder Distanz? Das politische Berlin tut sich schwer mit einer einheitlichen Haltung gegenüber Moskau. (Im Bild: Merkel und Putin beim G20-Gipfel vom letzten Sommer in Hamburg). Keystone

Und gerade auf weltpolitischem Parkett agiert Russland in den letzten Jahren zunehmend selbstbewusst: «‹Weltenbrand›, ein grosser Krieg, neue Flüchtlingskrisen – diese Fragen werden von Russland mitbeeinflusst», sagt Voegeli.

Peter Voegeli

Peter Voegeli

Deutschland-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Peter Voegeli ist seit Sommer 2015 SRF-Korrespondent in Deutschland. Er arbeitet seit 2005 für Radio SRF, zunächst als USA-Korrespondent, danach als Moderator beim «Echo der Zeit».

Gerade auch in der deutschen Regierungskoalition aus CDU und SPD herrschen geteilte Meinungen, wie mit Russland zu verfahren ist. Mancher Sozialdemokrat erinnert sich wehmütig an die eigenständige Ostpolitik eines Willy Brandt.

In der CDU ist die Sichtweise verbreitet, Deutschland dürfe nicht aus der westlichen Phalanx gegenüber dem Kreml ausscheren. Aber: Angesichts der Krise im transatlantischen Verhältnis gehe Berlins Blick derzeit verstärkt nach Russland, so Voegeli.

Trumpsche Turbulenzen

David Nauer, SRF-Korrespondent in Moskau, bestätigt, dass auch der Kreml auf politisches Tauwetter hofft: «Mit Donald Trump wird das westliche Bündnis richtiggehend durchgeschüttelt. Russland kann sich nun wieder als Partner ins Spiel bringen.»

David Nauer

David Nauer

Russland-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

David Nauer ist Korrespondent von Radio SRF in Russland. Von 2006 bis 2009 hatte Nauer für den «Tages-Anzeiger» aus Moskau berichtet, anschliessend aus Berlin.

Moskau habe die enge Anbindung Westeuropas an die USA schon immer als strategischen Nachteil betrachtet: «Trumps Politik ist deswegen ein Geschenk für Russland.»

Merkels Pfand

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Merkels Pfand

Ein gewichtiges Thema zwischen Berlin und Moskau ist die geplante Gaspipeline Nordstream 2, die durch die Ostsee direkt nach Deutschland führen soll – unter Umgehung Osteuropas. «Putin will diese Röhre unbedingt. US-Präsident Trump will sie aus strategischen und wirtschaftlichen Gründen verhindern», erklärt Voegeli.

Merkel habe hier ein «echtes Pfand» in der Hand: «Sie kann das Verhältnis zum einen oder anderen mit der Pipeline verbessern. Das Problem: Wenn sie das Verhältnis zum einen verbessert, verschlechtert sich automatisch das Verhältnis zum anderen.»

Eine strategische Partnerschaft zwischen Berlin und Moskau scheint jedoch bis auf Weiteres illusorisch. «Für Merkel ist klar, dass Russland wichtig ist. Die USA aber sind überlebenswichtig», sagt Deutschland-Korrespondent Voegeli.

Merkel steht für die westlichen Werte, die liberale Demokratie, für den alten Westen. Putin dagegen ist ein knallharter Machtpolitiker, der autoritär regiert.
Autor: David NauerSRF-Korrespondent in Moskau

Ohnehin gebe es zwischen Berlin und Moskau derzeit mehr Trennendes als Verbindendes: Von Syrien über die Ostukraine bis hin zu mutmasslich russischen Hackerangriffen auf den deutschen Bundestag lässt sich die Liste beliebig fortführen.

Der Polit-Macho und die Physikerin der Macht

Kommt hinzu: Merkel und Putin sind keine Freunde. Stehen einer deutsch-russischen Verständigung gar persönliche Animositäten im Weg? Merkel denke nicht in Kategorien von Freund und Feind, sagt der Deutschland-Korrespondent: «Sie denkt in Interessenkategorien.»

Merkels Beziehung zu Putin gestalte sich aber durchaus speziell. Ein Beispiel: «Dem Vernehmen nach spricht Merkel, die die Sprache beherrscht, nicht mehr russisch mit Putin», so Voegeli.

Merkel 2007 beim Besuch bei Putin
Legende: Ein «besonderes» Verhältnis: Merkel hat Angst vor Hunden. Das hinderte Wladimir Putin 2007 nicht daran, seinen Labrador Konni mit zum Treffen in Sotschi zu nehmen. Der Blick der Kanzlerin spricht Bände. Keystone

David Nauer sagt es so: «Putin hat heute eher eine Gegenspielerin empfangen.» Merkel stehe für die westlichen Werte, die liberale Demokratie, für den «alten Westen», wie man ihn seit Jahrzehnten kenne. «Putin dagegen ist ein knallharter Machtpolitiker, der autoritär regiert.»

Und der Kreml-Chef baue internationale Beziehungen mit Vorliebe auf Männerfreundschaften auf. Bestes Beispiel ist Merkels Vorgänger Gerhard Schröder: Putin und der deutsche Sozialdemokrat pflegten das bilaterale Verhältnis gerne auch beim Bier in der Sauna.

Schröder gratuliert Putin an dessen Einweihungszeremonie am 7. Mai in Moskau
Legende: Die Männerfreundschaft hält bis heute: Schröder ist unter anderem Aufsichtsrat der Nord Stream AG, die zum russischen Energieriesen Gazprom gehört. Keystone

Solche Bilder wird es von Putin und Merkel kaum geben. «Mit Merkel geht das natürlich nicht. Sie ist eine trockene Sachpolitikerin», sagt Nauer. Aber genau, weil sie so anders sei als Putin, werde sie von den Russen geachtet. Der Respekt gegenüber der Kanzlerin, die in ihre letzte Amtszeit geht, sei gross in Moskau.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.