Zum Inhalt springen
Inhalt

#MeToo in den USA Nun wird auch Weinsteins Ankläger beschuldigt

  • Der Generalstaatsanwalt von New York, Eric Schneiderman, tritt zurück. In einem Artikel des Magazins «The New Yorker» wurde ihm vorgeworfen, physische Gewalt gegen vier Frauen ausgeübt zu haben.
  • Schneiderman hatte sich in den vergangenen Monaten einen Namen als Verfechter von Frauenrechten gemacht und den Filmmogul Harvey Weinstein eingeklagt.

Der Gouverneur von New York und Schneidermans Vorgänger im Amt, Andrew Cuomo, forderte Schneiderman zum Rücktritt auf. Schneiderman wies die Vorwürfe entschieden zurück, trat einige Stunden später aber doch zurück.

Exfreundin wirft Schneiderman Gewalt vor:

Dem «New Yorker» teilte Schneiderman mit, «Rollenspiele und andere einvernehmliche sexuelle Handlungen» vorgenommen zu haben. «Ich habe nie jemanden angegriffen. Ich habe nie nicht-einvernehmlichen Sex gehabt, was eine Linie ist, die ich nicht überschreiten würde.»

Der 63-jährige Anwalt ist Mitglied der demokratischen Partei. Diesen Herbst hätte er zur Wiederwahl für das Amt des Staatsanwalts im Staat New York gestanden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Auch Staatsanwälte sind nur so integer wie ihr Charakter das hergibt, besonders die Saubermänner der Nation sind besonders zu überprüfen, der Teufel tritt immer in den Schönsten Kleidern auf. Das hat unser Messias schon vor über 2000 Jahren erlebt, als ihm der Teufel die Welt zu Füssen legen wollte, für den Fehltritt in die Hölle.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Schmidlin (Tellerwäscher)
    Die Männerwelt ist bisweilen unergründlich und bewegt sich bisweilen in dunklen bis schwarzen Sphären. Wer ist der Nächste?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI (igwena ndlovu)
    Maenner dieser Welt, treted zurueck... wohl wird bald jeder von "Frauen beschuldigt werden ihnen irgendwann Unrecht angetan zu haben... Da werden Beschuldigungen ausgesprochen, die kaum widerlegbar sind weil weder Aufzeichnung noch sofortige Anklage nach Tat.. und / oder aerztlich registrierter Missbrauch vorhanden sind...Und auf den Zug springen mehr und mehr Frauen auf.. ob zu Recht oder Unrecht...Der Name des Beklagten ist damit eh im Eimer..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Charles Dupond (Egalite)
      Solange sich Maenner mit "Ich noed und Er au!" verteidigen statt "Meine Unterhosen gehen Euch einen feuchten Kehricht an!" klarstellen, bleiben sie an der femokratischen Verleumdungsleine. Ein noch echter franzoesischer Staatsmann reagierte mit "Et?", als ihm die Hetz- und Sexprangerpresse ein bereits erwachsenes uneheliches Kind vorwarf und hatte damit die Lacher auf seiner Seite. Ganz anders Villiger, der an einem amtsheiligen Samstag die Schmuddel-SMM zum Bestreiten vorlud und sich damit erpr
      Ablehnen den Kommentar ablehnen