Zum Inhalt springen
Inhalt

International MH17: Russland soll angebliche Beweisfotos manipuliert haben

Gut zehn Monate nach dem Abschuss einer Passagiermaschine über der Ostukraine mehren sich Hinweise, dass Russland Beweismaterial gegen die Ukraine manipuliert hat. Eine neue Analyse zeigt: Die Satellitenbilder, die die Schuld der Ukraine beweisen sollen, sollen mit Photoshop frisiert worden sein.

Nach dem Absturz des Fluges MH17 17. Juli 2014 über der Ostukraine hatte Russland Satellitenbilder vorgelegt, welche die Schuld der Ukraine am Absturz beweisen. Nun zeigt eine Analyse der investigativen britischen Plattform Bellingcat: Die Bilder wurden offenbar gefälscht.

«Die Satellitenfotos wurden nachweislich nicht am 17. Juli 2014 aufgenommen», bestätigt Bellingcat. Die Bilder seien im Juni 2014 aufgenommen worden. Ausserdem seien mit Photoshop Buk-Raketensysteme in spätere Aufnahmen vom Juli montiert worden. So scheint es, als ob die Raketen sich auf ukrainischem Gebiet befänden.

Schuldfrage noch immer ungeklärt

Das Flugzeug war am 17. Juli über der Ostukraine vermutlich von einer Boden-Luft-Rakete abgeschossen worden. Alle 298 Menschen des Fluges MH17 wurden getötet. Die meisten Opfer kamen aus den Niederlanden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

48 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von C. Eugster, Bern
    Bellingcat als Informationsquelle? Also bitte Srf! Recherchen mit Google Maps als investigativ zu benennen ist ein Armutszeugnis, mehr nicht. Sind die Bilder gefälscht? Vielleicht. Ist die Quelle Glaubwürdig? Eher nicht. So einfach geht das mit investigativem Journalismus... aka objektive Berichterstattung. Oder zum nachlesen: Art. 93 BV PS an die Spezialisten: Die Su-25 M1 (Ukrainisches Modernisierungsprogramm aus dem Jahre 2010) kann auf 12,000m noch fliegen und feuern. Die SU-25 aber nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Otto Würz, Winterthur
      @C. Eugster: Bei ihrer Kritik an Bellingcat übersehen Sie offenbar, dass die Bilder vom russischen Verteidigungsministerium höchstpersönlich veröffentlicht wurden. Dieses Ministerium selbst hat Bilder von Google Maps übernommen und dann gefälscht. Der Bericht von Bellingcat legt dies ausführlich dar. - Was die SU-25-Theorie betrifft: entsprechende 'Beweise' haben sich ebenfalls allesamt als plumpe Fälschung erwiesen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von N.Belg, Luzern
    "Die Analyse im Detail" habe geschaut, wenn man schaut bezüglich Quellen: 2 ist Nowaya Gazeta(russ.oppositionelle Zeitung). Alles klar wer wieder verbreitet und wer mit wem arbeitet. Nicht vergessen, inform.Krieg. Das Problem ist, schon passiert, diese Ente. Wer trägt die Verantwortung, leider niemand.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Michelle Frick, Triesen
    Schon krass, jedes mal müssen unschuldige menschen sterben, nur weil sich ein paar schlippsträger nicht einigen können. Es ist immer dasselbe. Echt traurig, dass sich, vorallem in europa, nach dem 2. weltkrieg immer noch nichts geändert hat. Wie viele unschuldige menschen müssen noch sterben, bis diese schlipssträger ihre probleme nicht beim volk austragen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen