Zum Inhalt springen

Millionen veruntreut Neue Vorwürfe gegen Chef von Rumäniens Regierungspartei

Legende: Audio Rumänien: Spitzenpolitiker unter Verdacht abspielen. Laufzeit 03:42 Minuten.
03:42 min, aus Echo der Zeit vom 13.11.2017.
  • Rumäniens Staatsanwälte haben neue schwere Vorwürfe gegen den bereits vorbestraften Vorsitzenden der Regierungspartei PSD, Liviu Dragnea, erhoben.
  • Dragnea – auch Präsident des Abgeordnetenhauses – habe eine «kriminelle Gruppe» gegründet und mit dieser EU-Subventionen von umgerechnet 23,9 Millionen Franken veruntreut.

Anlass für die Ermittlungen sei eine Anzeige des Europäischen Amts für Betrugsbekämpfung (Olaf) vom 30. September 2016 gewesen, teilte die Antikorruptionseinheit der Staatsanwaltschaft mit.

Dragnea vor Journalisten
Legende: Dragnea war 2016 bereits wegen Wahlbetrugs zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt worden. Reuters

Dragnea soll in den Jahren 2002 bis 2009, damals als Chef des Regionalparlaments im südrumänischen Bezirk Teleorman, der von ihm kontrollierten Firma Teldrum illegal zwei EU-geförderte Aufträge zur Reparatur von Landstrassen besorgt haben – durch Amtsmissbrauch und Zugang zu vertraulichen Informationen, schreiben die Staatsanwälte. Durch die zudem überteuerte Rechnung sei dem Staat ein Schaden von 31,3 Millionen Lei (7,8 Mio. Franken) entstanden.

Mächtigster Politiker des Landes

Dragneas Justizprobleme prägen Rumäniens Politik seit dem Wahlsieg der PSD im Dezember 2016. Im April 2016 war er wegen Wahlbetrugs zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt worden. Deswegen darf er laut Gesetz nicht Ministerpräsident werden. Dennoch kontrolliert er die Regierung informell und gilt daher als mächtigster Politiker des Landes.

Zudem steht er wegen Anstiftung zum Amtsmissbrauch vor Gericht: Er soll veranlasst haben, dass PSD-Mitarbeiter vom Kinderschutzamt bezahlt werden, ohne dort zu arbeiten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.