Zum Inhalt springen

International Mindestens 30 Tote nach Tornados in den USA

In den USA wüten Tornados. Betroffen ist etwa ein Drittel des Landes. 75 Millionen Menschen leiden unter den Unwettern. Die Stürme richten schwere Schäden an.

Legende: Video Tornados richten in den USA schwere Schäden an (unkommentiert) abspielen. Laufzeit 0:54 Minuten.
Aus News-Clip vom 29.04.2014.

Extremwetter in den USA. In den letzten Tagen starben über 30 Menschen bei Wirbelstürmen im Mittleren Westen. Etwa 75 Millionen US-Bürger leiden unter den Unwettern. Am stärksten betroffen sind die südlichen Bundesstaaten Alabama und Mississippi. Bis Mittwoch galten für etwa ein Drittel des Landes Unwetterwarnungen, wie der TV-Sender Weather Channel berichtete.

Viele Staaten rufen Notstand aus

Am Montag kamen in den US-Bundesstaaten Alabama, Mississippi und Tennessee wieder mehrere Menschen durch Tornados ums Leben. In einer Wohnwagensiedlung bei Athens in Alabama starben zwei Menschen, zwei weitere kamen in Lincoln County in Tennessee ums Leben.

Trümmerhaufen mit einer US-Fahne.
Legende: Das Ausmass der Zerstörung ist immens. Keystone

In Mississippi sind nach mindestens acht Menschen getötet worden. Seit Sonntag ist die Zahl der Opfer damit in sechs verschiedenen Bundesstaaten auf 29 gestiegen. Andere Medien berichteten allerdings von 21 Toten.

Die Stürme verwüsteten ganze Ortschaften, umstürzende Bäume zerstörten Häuser und unterbrachen Stromleitungen. Die Gouverneure von Alabama und Georgia riefen den Notstand aus.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.