Zum Inhalt springen
Inhalt

Mögliche sexuelle Übergriffe Harvey Weinstein wegen Vergewaltigung festgenommen

  • Der einstige Hollywood-Filmproduzent Harvey Weinstein (66) ist wegen Vergewaltigung und einem weiteren sexuellen Vergehen angeklagt worden.
  • Er hat sich den Behörden in New York gestellt. Weinstein wurde festgenommen. Als nächstes soll Weinstein vor einem Gericht in Manhattan erscheinen.
  • Seit Monaten laufen Ermittlungen gegen Weinstein nach Vorwürfen mehrerer Frauen wegen sexuellen Missbrauchs. Auch Behörden in London und Los Angeles ermitteln.
Legende: Video Harvey Weinstein wird angeklagt abspielen. Laufzeit 01:09 Minuten.
Aus Tagesschau vom 25.05.2018.

US-Medien zufolge sollen seine Kautionsbedingungen schon vorab festgelegt worden sein. Demnach werde er eine Million Dollar hinterlegen und sich verpflichten, ein Überwachungsgerät wie etwa eine Fussfessel zu tragen. Seine Reise- und Bewegungsfreiheit werde eingeschränkt. Seinen Pass müsse er abgeben.

Opfer eingeschüchtert?

Harvey Weinstein werden Vergewaltigung und ein krimineller sexueller Akt vorgeworfen, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Demzufolge geht es um Vorfälle aus den Jahren 2013 und 2004.

«Die heutige Anklage zeigt bedeutenden Fortschritt in dieser andauernden Untersuchung», sagte Staatsanwalt Cyrus Vance. Er dankte den Opfern, die sich gemeldet hatten. Er bat mögliche weitere Opfer von Weinstein, sich zu melden.

Die Ermittler wollen nun herausfinden, ob der 66-Jährige etwa Frauen dazu gebracht habe, über Staatsgrenzen hinweg zu reisen, um sie belästigen zu können. Laut «New York Times» wird auch untersucht, ob Weinstein gegen das Anti-Stalking-Gesetz verstossen habe. Dies um Opfer einzuschüchtern.

Anwalt plädiert auf «nicht schuldig»

Benjamin Brafman, der Anwalt von Weinstein, betonte, sein Klient sei unschuldig: «Herr Weinstein hat immer gesagt, dass er niemals nicht-einvernehmlichen Sex mit jemanden hatte. Er ist weiterhin davon überzeugt, in den heute vorgebrachten Anklagepunkten unschuldig zu sein, und ist sicher, dass er komplett entlastet werden wird.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.