Zum Inhalt springen

International Moskau sucht Partner für die Anti-Terror-Mission

Der russische Geheimdienst bestätigt es: Die Menschen an Bord des abgestürzten Ferienfliegers sind Opfer eines Anschlags geworden. Damit haben Russland und der Westen denselben Feind. Bereits hat Präsident Putin die Order gegeben, mit den Franzosen in Syrien zusammenzuarbeiten.

Putin sitzt am Kopf eines Tisches, mehrere Männer in Anzug oder Uniform sitzen links und rechts von ihm.
Legende: Putin lässt sich von seinem Geheimdienstchef die Untersuchungsergebnisse präsentieren. Reuters

SRF News: Der Westen hatte schon vermutet, dass der Absturz einer russischen Maschine über dem Sinai die Handschrift des IS trägt. Moskau bestätigt dies nun. Welche Indizien sprechen denn dafür?

David Nauer: Russland hat Trümmer des Flugzeugs und Gepäckstücke untersucht. Dabei hat man offenbar Spuren von Sprengstoff gefunden. Der russische Inlandgeheimdienst FSB, der dem russischen Präsidenten Wladimir Putin die Ergebnisse der Untersuchungen vor laufenden TV-Kameras präsentierte, sagte, man könne eindeutig von einem Anschlag sprechen.

Ist es purer Zufall, dass Russland gerade jetzt den Absturz als Attentat deklariert?

Nein. Natürlich haben die russischen Behörden auch einfach etwas Zeit gebraucht, um Untersuchungen zu machen. Gleichzeitig haben die Anschläge in Paris auch für Russland viel verändert. Die Regierung in Moskau hat lange versucht, die Terrorthese herunterzuspielen. Wohl auch, weil man nicht wollte, dass die eigene Bevölkerung einen Zusammenhang zum Einsatz in Syrien herstellt. Nun, da auch Europa vom IS angegriffen wurde, ist es eine gute Zeit, zu sagen: Ja, auch wir sind Opfer einer Terrorattacke geworden. Im Flugzeug war eine Bombe.

Ist das die Botschaft, die Präsident Putin an die westlichen Länder aussenden möchte?

Ja. Es gibt tatsächlich Hinweise, dass Russland in Sachen Terrorbekämpfung eine Annäherung an den Westen sucht. Putin sagte heute explizit, man müsse mit den Partnern zusammenarbeiten. Gemeint ist damit der Westen. Er meinte auch, dass westliche Länder dabei helfen könnten, die Drahtzieher des Anschlags zu finden.

Putin sagte auch, Russland werde das Recht auf Selbstverteidigung wahrnehmen. Was bedeutet das?

Einerseits geht es dem russischen Präsidenten sicher darum, gegen innen zu signalisieren: Wir lassen die Terroristen, die dieses Flugzeug zum Absturz gebracht haben, nicht einfach laufen. Wir sind harte Kerle. Andererseits sagte er auch ganz klar, er werde die Luftschläge in Syrien intensivieren. Wobei die Möglichkeiten Russlands diesbezüglich begrenzt sind. Der Armee reicht die Kraft nicht, Bodentruppen zu einzusetzen. Auch die Luftwaffe kann nicht endlos aufrüsten in Syrien. Zudem gibt es ein politisches Problem. Es betrifft die Zusammenarbeit mit dem Westen. Russland unterstützt nach wie vor den syrischen Präsidenten Assad. Der Westen will Assad baldmöglichst weghaben. Wie dieser Gegensatz aufgelöst werden soll, ist bisher noch unklar.

Das Gespräch führte Ivana Pribakovitsch.

David Nauer

David Nauer

David Nauer ist Korrespondent von Radio SRF in Russland. Von 2006 bis 2009 hatte Nauer für den «Tages-Anzeiger» aus Moskau berichtet, anschliessend aus Berlin.

Putins Befehl

Am Nachmittag meldete die russische Nachrichtenagentur Tass, Putin habe seine Streitkräfte angewiesen, bei den Angriffen in Syrien mit den Franzosen zu kooperieren. «Sie sollen wie Verbündete behandelt werden», sagte Putin.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Susanne Lüscher (Lol)
    Das Problem ist, dass Putin die IS bekämpfen will, die USA/Frankreich haben genau dies bisher nicht getan. Der IS sollte eigentlich dazu benutzt werden um Assad, den demokratisch gewählten Präsidenten, los zu werden. Zudem steht Syrien, wie auch Libyen, Iran, Irak, Sudan Somalia und Libanon, auf der Liste der Länder, welche gemäss USA vernichtet werden sollen. Mit anderen Worten: USA/Frankreich planen Chaos, Russland dagegen möchte stabilisieren, was eigentlich auch in unserem Interesse wäre.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI (Aetti)
    GUT, Die NATO waere der richtige Partner.. und zusammen werdet ihr den Islamismus reduzieren koennen, die Pest IS bekaempfen, aber dann muesst IHR in die Hosen und Bodentruppen einsetzen und gnadenlos nein sogar skrupellos gegen die Teufelsbrut vorgehen muessen.. Assad.. keine Sorge, der ist doch schon TOT.. er weis es nur noch nicht, also DER ist die kleinste Sorge! So gesehen KOOPERIERT und es wir aufgehen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Haller (panasawan)
    Der Westen will Assad weg haben. Der Westen wird wohl diese Kröte Assad schlucken müssen, wenn er die IS wirklich ernsthaft bekämpfen will. Der Westen wird auch mit Putin sich verständigen müssen, oder die Sache geht schief.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen